Herzogin Meghan: Mega Skandal! Jetzt lässt Vater Thomas die Bombe platzen

Kein Vater sollte sich auf Kosten seines Kindes bereichern! Für Thomas Markle (74) gilt aber offenbar ein anderer Moral-Kodex: Der Papa von Herzogin Meghan (36) gibt amerikanischen und britischen Medien ein Interview nach dem anderen.

Herzogin Meghan
Foto: Getty Images

Und kassiert dafür jedes Mal ordentlich ab....

Schon vor der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry (33) sorgte der ehemalige Beleuchtungsdirektor für den ersten Skandal. Er inszenierte Paparazzi-Fotos für die Presse und ließ diese teuer verkaufen – für umgerechnet 113.500 Euro. Seitdem hält ihn nichts davon ab, regelmäßig öffentlich intime Details auszuplaudern. Er sprach schon mit „Good Morning Britain“, die ihm rund 11.000 Euro gezahlt haben sollen. Außerdem mit dem Promi-Portal TMZ – und kürzlich mit der Boulevardzeitung „The Sun“, an die er sogar Kinderfotos von Meghan verkauft haben soll. Konsequenz: Meghan brach den Kontakt zu ihm komplett ab. Das royale Paar versucht, die Situation so gut es geht totzuschweigen, ein Palast-Insider verrät jedoch: „Sie sind frustriert. Er spricht immer wieder mit Boulevardzeitungen und nimmt Bezahlung für Interviews entgegen.“

 

Meghans Vater kann es nicht lassen

Und das wird wohl auch noch eine ganze Weile so weitergehen, denn der Amerikaner braucht das Geld. 2016 wurde bekannt, dass er pleite ist. Markle gab an, nur 170 Euro zur Verfügung zu haben. Da kommen ihm die Finanzspritzen der Presse nur recht. Er selbst gibt jedoch andere Gründe für seine Interviews an: Er habe keine andere Möglichkeit, „meine Tochter zu kontaktieren“, sagt er. Und: „Ich möchte ein Teil ihres Lebens sein. Ich möchte unsere Unstimmigkeiten hinter uns lassen und zusammenkommen. Ich vermisse sie sehr.“ Mit seinem Verhalten wolle er nur erreichen, dass sein Kind wieder mit ihm spreche.

Herzogin Meghan: Der Streit im Palast eskaliert!
 

Herzogin Meghan: Der Streit im Palast eskaliert!

Mittlerweile hat sich auch Meghans Halbschwester Samantha Grant (53) gegen sie gewendet. Auf Twitter polterte sie: „Wie wäre es, wenn du deinem eigenen Vater Tribut zollen würdest?! Genug ist genug. Wenn unser Vater stirbt, bist du schuld, Meg.“ Und: „Mein Vater ist nicht peinlich, weil er seine Tochter liebt! Das Königshaus ist peinlich, weil alle so kalt sind. Ihr solltet euch schämen!“ Doch es wird noch schlimmer: Samantha soll in den britischen TV-Container ziehen. Ein Insider: „Das Motto der kommenden ,Celebrity Big Brother‘-Staffel soll ,Scandal‘ heißen, also ist sie einfach ideal.“ Und auch hier wird wieder viel Geld fließen … Für Meghan sicher ein schmerzhafter Schlag. So wird der radikale Kontaktabbruch zu ihrer Familie nur noch verständlicher …