Herzogin Meghan: Neuer Angriff auf den Palast! Jetzt läuft alles aus dem Ruder

Hoffnungslos verbittert! Herzogin Meghan nutzte die Premiere ihres Podcasts, um weitere Hasstiraden gegen die Royals loszulassen …

Herzogin Meghan
Foto: Max Mumby/Indigo/Getty Images

Wehe, wenn sie losgelassen: In der ersten Folge ihres lange angekündigten Podcasts legt Drama-Queen Meghan sich wieder mal mächtig ins Zeug, um den verhassten Royals eins reinzuwürgen. Wenig überraschend, ist sie sich dabei für maßlose Übertreibungen und miese Lügen nicht zu schade …

Meghan kann nicht loslassen

Vermutlich hat die Herzogin lange gegrübelt, mit welcher Anekdote sie in ihrem Spotify-Podcast "Archetypes", für den sie Millionen kassiert, nach eineinhalb Jahren Verzögerung noch ein bisschen Aufsehen erregen kann. Dass ihr dann für die erste Folge doch wieder nichts anderes einfiel, als über die ungeliebte Familie ihres Mannes herzuziehen, lässt tief blicken: Offenbar ist die Herzogin mittlerweile so heillos verbittert, dass sie nur noch austeilen will, koste es, was es wolle. Dabei wäre der Start des Talk-Formats doch eine prima Gelegenheit gewesen, endlich mal mit der eigenen Persönlichkeit zu punkten und der taumelnden US-Karriere womöglich einen kleinen Kickstart zu verpassen. Doch statt ihr Publikum mit spannenden Gesprächen oder aufregenden Einblicken in ihren Alltag mit Harry und den Kids zu unterhalten, griff Meghan, die sich eigens ihre beste Freundin Serena Williams zur Verstärkung ans Mikro geholt hatte, tief in die Mottenkiste ihrer Erinnerungen.

Sie feuert gegen die Royals

Sie erzählte von der Südafrika-Reise, die sie 2019 mit Mann und Baby Archie unternahm – damals noch als Fulltime-Royal mit entsprechenden offiziellen Terminen. Und während sie einen solchen absolviert und ihren vier Monate alten Sohn in der Obhut einer Nanny zurückgelassen habe, so Meghan mit bebender Stimme, sei im Kinderzimmer wegen einer defekten Heizung plötzlich Feuer ausgebrochen! Glücklicherweise sei Archie zu dem Zeitpunkt gar nicht dort gewesen, doch als man sie über den Vorfall informierte, habe der Schock tief gesessen. Dennoch – und nun wechselte Drama-Queen Meghan tonal in den Anklagemodus – habe sie damals nicht sofort an die Seite ihres Sohns eilen dürfen, sondern die nächste anstehende Verpflichtung wahrnehmen müssen. "Alle sind in Tränen aufgelöst, alle sind erschüttert", jammerte sie Tennis-Ikone Serena (und dem Publikum) vor. "Und was mussten wir tun? Rausgehen und einen weiteren offiziellen Termin besuchen. Und ich sagte: ‚Das ergibt keinen Sinn, kannst du den Leuten einfach erzählen, was passiert ist?‘" Konnte der seinerzeit wohl noch nicht ganz so weichgespülte Harry offenbar nicht. Die eigentlichen Schuldigen in Meghans Augen daher ganz klar: die unverschämt pflichtbewussten Royals, die keinerlei Rücksicht auf die Befindlichkeiten der frisch eingeheirateten Schauspielerin nehmen.

Zur Erinnerung: Auch ihr tränenreich inszeniertes Interview mit dem Sender ITV, das letztlich den Megxit einläutete ("Es wurde mir schwer gemacht"), fand während jener Südafrika-Tour statt. Auch im Podcast betonte sie nun wieder, wie sehr sie hinter "verschlossenen Türen" gelitten habe. Doch diesmal könnte ihr Schuss nach hinten losgehen, denn nach der Ausstrahlung meldeten sich Beteiligte am angeblichen Drama im archieleeren Kinderzimmer zu Wort: Der elektrische Heizkörper habe leicht gequalmt, daraufhin sei der Stecker gezogen worden, Ende der Story. Die peinliche Nummer zeigt einmal mehr, dass bei Meghan dort, wo es raucht, meist kein Feuer ist – sondern nur brennender Hass auf die Familie ihres Mannes …

Alles über Stars und Sternchen sowie noch mehr exklusive Geschichten gibt es in der neuen "Closer"! Jeden Mittwoch am Kiosk erhältlich!

Blitzscheidung! Jetzt krallt Meghan sich Dianas Erbe:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(*Affiliate Link)