Herzogin Meghan: Schock-Enthüllung! Große Sorge um die Neu-Mama

Arme Herzogin Meghan! Der frisch gebackenen Mama hat mit psychischen Problemen zu kämpfen.

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry Foto: Getty Images

Eigentlich müsste Herzogin Meghan überglücklich sein. Am 6. Mai kam ihr kleiner Archie auf die Welt. Doch Meghan geht es derzeit überhaupt nicht gut...

So schlecht geht es Herzogin Meghan wirklich

Laut dem Magazin "Globe" leidet die frisch gebackenen Mama am sogenannten Baby-Blues. Durch die depressiven Phasen soll sie oft nur schwer aus dem Bett kommen. Ihre Nerven beruhigt Meghan mit jeder Menge Kuchen. Doch Prinz Harry macht sich große Sorgen um seine Frau. "Harry hat Angst, dass sie auf böse Gedanken kommen könnte", verriet die Quelle. "Er bittet Meghan, Spezialisten aufzusuchen. Doch sie will nur in ihrem Zimmer sitzen, weinen und Süßes runterschlingen."

Keine öffentliche Taufe

Dabei müsste Meghan jetzt eigentlich fit sein. Am Wochenende steht die Taufe von Baby Archie an. Im Gegensatz zu Prinz William und Herzogin Kate sollen die Feierlichkeiten zum ersten Mal fernab der Öffentlichkeit stattfinden. Das erste Bild wird dann bei Instagram gepostet werden. Für die Briten ein Schock! "Ich denke, was die Leute wollen und was die Leute zu sehen gewohnt sind, sind schöne Familienbilder des Babys im königlichen Taufkleid", erklärte Royal-Expertin Ingrid Seeward gegenüber "Daily Mail". "Sie wollen keine künstlerische Instagram-Aufnahme von Archies Fuß drei Tage später, wenn es dem Paar selbst überlassen ist, Bilder zu machen und sie freizugeben."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.