Herzogin Meghan: Traurige Enthüllung! Sie lebt in ständiger Angst

Es ist kein Geheimnis, dass die Lage zwischen Meghan Markle und ihrem Vater Thomas momentan sehr angespannt ist. Der 74-Jährige blamiert seine Tochter immer wieder in der Öffentlichkeit.

Meghan Markle lebt in ständiger Angst
Foto: GettyImages

Zuletzt kam sogar heraus, dass sein Herzanfall eine Lüge gewesen sein soll, um von seinen Skandalen abzulenken und sympathischer zu wirken.

Kein Wunder also, dass die 36-Jährige nicht mehr mit ihrem Vater spricht. Wie die „Us Weekly“ berichtet, hat sie große Angst davor, dass er Teile ihres Gesprächs veröffentlichen könnte. „Sie ist aus verschiedenen Gründen wütend auf ihn. Sie weiß nicht einmal, wie sie mit ihm kommunizieren soll, ohne sich sicher zu sein, dass er sie nicht ausnutzen wird“, verrät ein Insider. „Er hat schon so viel gesagt. Warum sollte er ihre Gespräche also nicht auch veröffentlichen?“

 
 

Meghan vertraut ihrem Vater nicht mehr

Eigentlich hatten Meghan und ihr Vater ein gutes Verhältnis zueinander, als sie noch jünger war und in Los Angeles lebte. Inzwischen kann sie sich nicht mehr auf ihn verlassen. „Sie würde gerne mit ihm sprechen, aber das Vertrauen ist nicht mehr da“, erklärt die Quelle weiter. „Sie hat keine andere Wahl. Sie muss ihn ignorieren!“

Um den Halt zu bekommen, den sie benötigt, wendet Meghan sich oft an ihre Mutter Doria Ragland. „Sie ermutigt Meghan dazu, die negativen Schlagzeilen zu ignorieren und sich auf ihr neues Leben zu konzentrieren“, heißt es weiter. Für den Sommer soll die Herzogin eine inoffizielle Reise in die USA geplant haben. Ob sie den Streit mit ihrem Vater bei einem persönlichen Gespräch wohl endgültig beenden kann?