Herzogin Meghan & Prinz Harry: Alles Fake! Sie können es nicht mehr vertuschen

Bei der Comeback-Tour durch New York verfolgten Herzogin Meghan und Prinz Harry heimlich ganz eigene Pläne …

Herzogin Meghan Prinz Harry
Foto: imago images/Pacific Press Agency

Auffallend staatstragend ging’s zu, ansonsten bot der erste offizielle Sussex-Auftritt seit der Babypause wenig Überraschendes: Erwartungsgemäß machten Meghan und Harry den Big Apple zu ihrer Bühne und inszenierten sich als Power-Paar auf Weltrettungs-Mission. Doch schnell kam heraus: Beim Thema Eigen-PR überließen sie nichts dem Zufall...

Harry und Meghan machen sich unglaubwürdig

Als umweltbewusste Klimaschützer reisten die Royal-Aussteiger nicht etwa mit der Bahn oder wenigstens per Linienflug aus Kalifornien an – es musste schon etwas mondäner sein: "Sie fliegen mit ihrem Privatjet nach New York, um den Planeten zu retten", brachte es der berühmte australische Radiosprecher Kyle Sandilands (50) pikiert laut "Closer" auf den (wunden) Punkt. Tatsächlich landen Harry und Meghan immer wieder in der Kritik, weil sie die eigenen, oft beschworenen Prinzipien über Bord werfen, sobald es um ihre eigene Bequemlichkeit geht – auch zum Flughafen nahmen sie den dicken SUV.

Peinliche Protz-Tour durch New York City

Dabei wäre es doch die ideale Gelegenheit gewesen, auch in dieser Hinsicht zu punkten und endlich mal das zu tun, was sie anderen Leuten ständig nahelegen: ihren CO2-Ausstoß bewusst zu reduzieren. Doch offenbar halten die Sussexes Bescheidenheit für keine Zier, das galt auch für ihre viertägige Image-Tour durch den Big Apple, wo sie sich nobel im Luxus-Hotel "Carlyle" einquartierten (die Royal Suite kostet hier 8.000 Dollar pro Nacht).

Rund drei Monate nach der Geburt von Töchterchen Lilibet war das Paar erstmals wieder gemeinsam unterwegs, um am Ground Zero der Opfer von 9/11 zu gedenken, beim Global-Citizen-Konzert im Central Park für Impfgerechtigkeit zu werben und sich von der stellvertretenden UN-Generalsekretärin Amina Mohammed für ihr selbstloses soziales Engagement loben zu lassen. Meghan hielt auch noch eine flammende Rede gegen die Armut in der Welt – im 4.000-Euro-Kleid von Valentino und Cartier-Ohrringen für 14.130 Euro!

Was wollten Harry und Meghan wirklich erreichen?

Ein recht beliebiges Programm also, daher fragten sich viele Beobachter, aus welchem Anlass die Sussexes nun eigentlich tagelang durch New York tourten. Möglichen Aufschluss gab ein kleines Kabel, das aus Harrys Hose hervorblitzte und offenbar zu einem Sender unter seinem Pullover führte. Die Herzogin wiederum hüllte sich trotz milder Temperaturen auffallend oft in schwere, lange Mäntel, unter denen sich Mikro und Sender prima verstecken lassen. Und auch ein Kameramann begleitete die beiden auf Schritt und Tritt. Vielleicht, um emotionale und politisch korrekte Szenen für einen Netflix-Beitrag einzufangen?

Immerhin haben die Sussexes vor gut einem Jahr einen Millionen-Deal mit dem Streaming-Dienst abgeschlossen – und müssen langsam mal liefern. Was genau, ist noch offen, bislang weiß man nur von einer Animationsserie und den "Invictus Games", deren Schirmherr Harry ist. Doch die Gerüchte um eine Doku über ihr Leben werden immer lauter. Schließlich ist es das, was die Menschen sehen wollen – und nur so könnten die beiden in den USA in die Riege der Top-VIPs aufsteigen!

Peinliche Selbstinszenierung der Royals

Dass Meghan und Harry keine Scheu haben, privateste Details öffentlich zu machen, haben sie bereits zur Genüge bewiesen. Dass sie notfalls die Berichterstattung über ihre selbstlosen Aktionen selbst in die Hand nehmen, ist ebenfalls nichts Neues: Zu einer Schulbuch-Verteilaktion in Los Angeles brachten sie eine Horde Fotografen mit, später im Jahr wurden Aufnahmen vom Remembrance-Sunday als PR-Masche kritisiert. Wie die klammheimliche Verkabelungsaktion von New York zeigt, haben die beiden ambitionierten Selbstdarsteller eins aber wohl noch nicht kapiert: Mit Ehrlichkeit – und möglichst nicht im Privatjet – kommt man meist besser an beim Weltretten...

Oh, oh... Auch bei den schwedischen Royals scheint es gerade sehr turbulent zu zugehen. Was genau dahinter steckt, erfahrt ihr hier im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.