H&M-Blamage: Shitstorm wegen Mager-Größen

InTouch Redaktion
H&M Größen in der Kritik
H&M Größen in der Kritik
Foto: Twitter / Samantha Bell

H&M-Blamage: Shitstorm wegen Mager-Größen - Wer hätte gedacht, dass Moderiese H&M gegen Klamotten-Discounter Primark mal moralisch den Kürzeren zieht? Twitter-User Samantha Bell stellte mit einem Foto den schwedischen Moderiesen ziemlich eindrucksvoll an den Pranger. Sie zeigt eine Hose von H&M und im Vergleich dazu eine von Primark. Beide Hosen haben die britische Größe 16, was in etwa einer deutschen 44 entspricht.

Wir sehen, dass die Primark-Hose flach rund 10 cm breiter ist, als die Hose von H&M. Fallen die Hosen des irischen Modediscounters etwa besonders groß aus? Der Meinung vieler frustrierter Kunden nach, die fleißig kommentieren ist es wohl eher anders herum. 

Viel bestätigen, dass sie bei H&M stets eine Größe größer kaufen müssen. Natürlich könnte man hier pragmatisch sein und die Zahl die auf dem Kleidungsstück steht ignorieren, doch so einfach ist es nicht. Viele Kommentatoren frustriert die Nummer Größer. "H&M-Größen sind verglichen mit anderen viel kleiner. Leute fühlen sich dadurch schlecht", bringt jemand das Problem auf den Punkt.

Gegenüber der Cosmopolitan rechtfertigte sich der Modekonzern, man habe weltweit die gleichen Größen, sodass es dadurch vielleicht zu Unterschieden zu den im Land üblichen Größen käme. Schließlich seien die Dimensionen nicht exakt festgelegt, wie groß genau nun etwa eine Größe 44 zu sein habe.