Horst Lichter: Dunkles Familien-Drama enthüllt!

Im TV ist Horst Lichter eine wahre Frohnatur - doch er verbirgt ein dunkles Geheimnis...

Horst Lichter
Foto: Getty Images

Diese Sendung ist ein wahrer Schatz in der TV-Landschaft: Mit der Trödel-Show "Bares für Rares" fährt Horst Lichter regelmäßig Traum-Quoten ein. Dabei hatte nicht mal seine eigene Familie an ihn un seinen großen Durchbruch geglaubt...

 

Denn Horst Lichter hat sich, wie er in seinem Buch "Keine Zeit für Arschlöcher" schrieb, "hart zum Erfolg malocht". Der Sohn eines Bergmanns war für seine Mutter "ein Problemkind, das nur Flausen im Kopf hatte und von einem Schlamassel in den nächsten schlitterte."

 

Horst Lichter hatte hohe Schulden

Er verschuldete sich in jungen Jahren mit seiner ersten Frau beim Hausbau, hätte nicht dem entsprochen, was sich seine Mutter für ihn ausmalte: "Sie wollte auch nicht, dass ich von der Schule ging, um Koch zu werden." In ihren Augen war er spunghaft, unbelehrbar. Die Anfänge seines späteren Restaurants, der "Oldithek", dieses "rudimentär zusammengehauene Konzept - das war alles eine Katastrophe für seine Mutter."

Horst Lichter
 

Horst Lichter: Pikante Bilder! Inflagranti mit einer anderen Frau erwischt!

Trotz seines sicheren Jobs in der Braunkohlefabrik hatte er, der mühsam seine junge Familie über Wasser hielt, eine alte Scheune gemietet, um ein Restaurant zu eröffnen. "Ohne einen Pfennig Geld in der Tasche, aber mit ordentlich Schulden am Arsch. Das war für Mutter ein Schlag ins Gesicht."

 

Seine Familie ist jetzt stolz auf ihn

Der Rest der Geschichte? Die Gaststätte brummte, und Horst wurde für seine Kochkünste und seine dort ausgestellten Sammlerstücke berühmt. "Bis ich richtig erfolgreich wurde, haben sich alle Verwandten für mich eigentlich nur geschämt", gibt er zu. "Als das Restaurant dann lief und meine Nase immer öfter im Fernsehen und in der Zeitung zu sehen war, da hat sich die ganze Mischpoke natürlich schnell beruhigt. Da war ich plötzlich zum Angeben eine solide Bank." Und seine Mama ist nun stolz auf ihn.