Howard Carpendale: Schock-Beichte! Große Sorge um den 73-Jährigen

Sollte er es nicht besser wissen? Ausgerechnet Howard Carpendale (73) legte jetzt eine überraschende Drogen-Beichte ab.

Howard Carpendale
Howard Carpendale Foto: Getty Images

Howard Carpendale hat trotz seines wahnsinnigen Erfolges privat schwere Zeiten durchlebt. Die Alkoholsucht seiner damaligen Lebensgefährtin und jetzigen Ehefrau Donnice (63) hat ihm schwer zugesetzt. Seine Verzweiflung wurde immer schlimmer. Am Ende sah er nur noch den Tod als letzten Ausweg …

Schon 2016 enthüllte Howard Carpendale: „Nach meinem Bühnenabschied im Jahre 2003 hatte ich schwere Depressionen. Ein halbes Jahr war ich wie gelähmt, hatte Selbstmordgedanken.“ In der TV-Sendung „Prominent!“ auf VOX erinnert sich der Schmusesänger ganz genau, wie er sterben wollte. „Es ging mir fünf Jahre lang nicht gut. Es war eine harte Zeit. Ich habe nie alle Details über diese Zeit erklärt. Ich bin ganz nah – nicht nur ich, sondern meine Frau auch - ganz, ganz nah an den Tod gekommen.“ Mit seinem Auto wollte sich Howard Carpendale einen Abhang hinunterstürzen und allem nur noch ein Ende setzen.

Doch zum Glück ist es soweit nie gekommen. Der Sänger ließ sich in eine Klinik einweisen, kämpfte gegen sein seelisches Leiden an. „Wir haben diese Zeit durchlebt. Das Alkoholproblem, ich sag’ es einmal, war am Ende sehr stark. Nur 20 Prozent aller Menschen schaffen es, und Donnice hat es geschafft. Und heute bin ich glücklicher denn je.“

Howard Carpendale legt eine Drogen-Beichte ab

Über seine Frau sagt er: „Das Leben, das wir jetzt miteinander führen – ich habe diese Art von Zuneigung nie zuvor gespürt, das ist unglaublich.“ Wie schön!

Doch abstinent lebt Howard Carpendale auch heute nicht, wie er kürzlich zugab: „Wenn ich einen Rausch brauche, dann kiffe ich lieber einen Joint als Alkohol zu trinken.“ Die Drogen-Beichte des Sängers verwundert einen total.

„Das erste Mal war mit einem sehr berühmten deutschen Klavierspieler. Wir waren auf Tournee zusammen, und er hat gesagt: ,Komm, lass uns mal einen Joint rauchen.‘“ Das gestand Howard Carpendale in einer Talkshow. Er trinkt zwar keinen Tropfen mehr. Dafür kifft er – eher selten, aber eben doch: „Das ist besser als Alkohol!“