HSV-Manager Timo Kraus: Darum schweigt der Taxifahrer

InTouch Redaktion

Tag für Tag verstreicht ohne nennenswerte Neuigkeiten zu dem vermissten HSV-Manager Timo Kraus. Eine groß angelegte Suchaktion der Polizei blieb bislang erfolglos.

Der verschwundene HSV-Manager: "Die Suche nach Timo Kraus könnte Jahre dauern!“
Foto: Facebook/ HSV

Und der vielleicht wichtigste Zeuge, der Taxifahrer, der Timo Kraus kurz vor seinem Verschwinden fuhr, meldet sich einfach nicht. Die aktive Fahndung nach ihm wurde inzwischen eingestellt. Doch nun äußerte die Polizei einen Verdacht, warum sich der Mann bisher nicht bei ihnen gemeldet haben könnte...

Zum einen sei möglich, dass er ohne gültige Lizenz gefahren sei und sich nicht selbst in Schwierigkeiten bringen wolle. Allerdings wäre auch denkbar, dass er sich Vorwürfe macht, weil er den betrunkenen Timo Kraus zu den Landungsbrücken fuhr. Dort wurde das Handy des HSV-Managers das letzte Mal geortet. Vermutet wird, dass er auf dem Glatteis ausrutschte und in die Elbe stürzte.

 

Alle Hinweise führten ins Leere

Bewiesen ist dieser Verdacht allerdings noch nicht, denn auch Taucher konnten trotz mehrerer Suchaktionen keine Leiche entdecken. Doch aufgeben will man trotzdem noch lange nicht. "Sobald wir einen brauchbaren Hinweis haben, werde ich aktiv", versprach die Hauptermittlerin. Der entscheidene Tipp war bisher allerdings noch nicht dabei.

Timo Kraus verschwand am späten Abend des 7. Januar nach einer Feier in der Nähe der Landungsbrücken. Er hatte sich in angetrunkenem Zustand auf den Weg zum Bahnhof gemacht, um nach Hause zu fahren. Dort kam er jedoch nie an.

Auch sein Schicksal bewegt die Fans - so geht es Michael Schumacher heute: