HSV-Manager Timo Kraus: Keine Entschädigung für seine Familie

InTouch Redaktion
Der verschwundene HSV-Manager: "Die Suche nach Timo Kraus könnte Jahre dauern!“
Foto: Facebook/ HSV

Seit mehr als drei Wochen ist HSV-Manager Timo Kraus inzwischen spurlos verschwunden. Die Suche nach ihm blieb bislang ergebnislos - aber abgeschlossen ist der Fall noch lange nicht. Für seine Familie erst recht nicht. Aber die muss sich jetzt auf eine weitere schlimme Nachricht gefasst machen...

Denn sollte Timo Kraus nicht gefunden werden, dauert es zehn Jahre, bis ein Totenschein ausgestellt wird. Wird jemand für tot erklärt, ohne dass es eine Leiche gibt, setzen Versicherungen oft Detektive ein, um nach dem Vermissten zu suchen. Das gilt vor allem dann, wenn es um die Auszahlung einer hohen Lebensversicherung geht. Das bedeutet, dass es noch zehn Jahre dauern kann, bis die Versicherung verpflichtet ist, das Geld auszuzahlen. Auch wenn für die Familie Geld in der derzeitigen Situation sicher nur eine Nebenrolle spielt, dürften die bürokratischen Hindernisse eine weitere Belastung darstellen.

 

Die Suche nach Timo Kraus geht weiter

Die Polizei hat derweil die Hoffnung, den HSV-Manager doch noch zu finden, nicht aufgegeben. Man stürze sich auf jeden Hinweis, so ein Beamter gegenüber dem "Hamburger Abendblatt". Sogar einem anonymen Fax sowie dem Hinweis eines Hellsehers sei man nachgegangen - jedoch ohne Erfolg.

Die Fahndung nach dem Taxifahrer, der Timo Kraus unmittelbar vor seinem Verschwinden fuhr, wurde inzwischen jedoch eingestellt. Man gehe davon aus, dass der Mann Angst habe, sich den Ermittlern zu erkennen zu geben.

Timo Kraus verschwand am 7. Januar gegen 23.30 im Bereich der Hamburger Landungsbrücken. Bisher gilt als wahrscheinlich, dass der 44-Jährige bei Eisesglätte ausgerutscht und in die Elbe gestürzt ist.

Auch sein Schicksal bewegt die Menschen bis heute - so geht es Michael Schumacher nach seinem schweren Unfall:

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken