Hurrikan Harvey: Neue Unwetter in Texas erwartet

InTouch Redaktion

Es ist noch nicht vorbei: Nachdem der Hurrikan Harvey den US-Bundesstaat Texas am Wochenende heimsuchte, unzählige Häuser zerstörte und für Überflutungen sorgte, ist keine Entspannung in Sicht. Ganz im Gegenteil: Die Katastrophe scheint ihren Höhepunkt noch nicht erreicht zu haben.

 

Der Rettungseinsatz läuft noch auf Hochtouren

Mit Booten und Helikoptern werden die Menschen von ihren Dächern aus den überfluteten Häusern gerettet. Und das Unwetter ist noch nicht vorbei: Meteorologen gehen davon aus, dass es noch bis Donnerstag weiterregnen soll.

Unwetterwarnung: Es drohen schwere Gewitter!
 

Hurrikan Gert nimmt Kurs auf Europa

Harvey wurde zwar inzwischen zum Tropensturm heruntergestuft, aber die sintflutartigen Regenfälle ergießen sich unvermindert weiter über Texas. Besonders betroffen sind die Städte Houston und Corpus Christi. In den beiden Großstädten geht nichts mehr: Schulen und Flughäfen sind geschlossen, die Straßen haben sich in Flüße verwandelt.

Von mindestens zwei Todesopfern ist bislang die Rede. Nachdem die Wassermassen abgeflossen sind, wird die Menschen in den betroffenen Gebieten ein mühsamer Wiederaufbau erwarten.