"Ich war so eine Art Junkie": Florian Wess erzählt von seinem Drogenabsturz

InTouch Redaktion
"Ich war so eine Art Junkie": Florian Wess erzählt von seinem Drogenabsturz
Florian Wess hatte schlimme Drogenprobleme
Foto: © RTL/Stefan Menne

Und noch eine traurige Dschungelcamp-Beichte!

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist gerade einmal seit zwei Tagen gestartet, da häufen sich schon die tragischen Geständnisse der Camp-Promis.

Während Komiker Markus Majowski bereits am ersten Tag mutig erklärte, trockener Alkoholiker zu sein, erschütterte erst gestern Vox-Star Jens Büchner mit einer Suizidversuch-Beichte.

Doch wie jetzt herauskam, hat auch ein anderer IBES-Star eine schlimme Vergangenheit hinter sich: Designer Florian Wess.

Sichtlich ergriffen berichtete der 36-Jährige am Lagerfeuer von seinem Drogenabsturz und gestand: "Ich war so eine Art Junkie."

„Meine Eltern haben sich getrennt 1996. Da habe ich angefangen, da was getrunken, da mal ein Joint geraucht", erzählte Florian.

"Dann habe ich angefangen täglich Speed zu ziehen. Synthetische Drogen – jeden Tag. Hab' mir morgens beim Aufstehen schon ne Nase gelegt.“

Doch es kam sogar noch schlimmer für den Designer:

„Dann habe ich Stimmen gehört, Wahnvorstellungen. Die Stimme hat gesagt, Florian, verschenke alles. Und da habe ich alles verschenkt, was ich hatte. Mutter, habe ich gesagt, die holen mich ab. Da hat sie mich dann in so eine Suchtkrankenklinik gebracht. Das hat zwei Jahre gedauert, bis ich ganz gesund war.“

Ehrliche Worte, die nicht nur Florians Camp-Mitbewohner bewegen dürften.