Yamagata-Virus breitet sich aus: So gefährlich ist die Infektion!

InTouch Redaktion
Junge Mutter (20) erkrankt an Grippe - einen Tag später ist sie tot
Foto: imago (Symbolbild)

Die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Die Infektionen nehmen wöchentlich zu - mittlerweile gibt es in Deutschland sogar schon mehr als 130 Grippe-Tote. 

In der vergangenen Woche gab es laut dem Robert-Koch-Institut mehr als 23.400 nachgewiesene Influenzafälle - das ist absoluter Rekord! Die Grippe-Welle hat damit einen traurigen Höhepunkt erreicht. 136 Menschen starben seit Oktober 2017 bereits nach einer Influenza-Infektion, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. 

Ärzte warnen in diesem Jahr vor allem vor dem Yamagata-Virus, welcher besonders aggressiv ist. Das Problem: Gegen den Virus wird ein Vierfach-Schutz benötigt, welcher kaum von den Krankenkassen bezahlt wird. "In unserer Zentralen Notaufnahme haben wir seit Jahresbeginn bei Patienten mit Grippesymptomen einen Anstieg von mehr als einem Drittel verzeichnet zum Vergleichszeitraum des Vorjahres", sagte Professor Dr. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie bei einer Pressekonferenz. Bei dem Yagamata-Virus handelt es sich um den Influenza-Virus-Typ B - die B-Viren sind besonders tückisch.