Inka Bause: Psycho-Drama auf Kreuzfahrt

Was für andere ein Traum ist, entpuppte sich für Inka Bause als persönliche Hölle. Die 50-Jährige spricht offen über das Psycho-Drama, das sich auf dem "Traumschiff" abspielte.

Inka Bause wurde von finsteren Gedanken gequält
Inka Bause wurde von finsteren Gedanken gequält Foto: GettyImages

Eine Weile an Deck in der Sonne faulenzen mit Blick auf den Pazifischen Ozean und herrliche polynesische Inselgruppen. Paradiesisch! Doch für Inka Bause war das einfach nur entsetzlich! Jetzt sprach die Moderatorin über ihr Psycho-Drama auf dem „Traumschiff“.

Inka Bause wurde von finsteren Gedanken gequält

„Wenn jetzt etwas daheim passiert, bin ich, selbst wenn sofort ein Flieger startet, erst drei Tage später zu Hause.“ Von diesem Gedanken wurde die erfahrene TV-Frau und Sängerin an Bord gequält. Inka spielte in der ZDF-Folge „Bora Bora“ auf dem Luxusdampfer mit. „Was für alle ein Traum war, war für mich die Hölle“, sagte die alleinerziehende Mutter einer heute 22-jährigen Tochter offen.

Nicht nur den nicht enden wollenden 26-stündigen Flug in die Südsee empfand die gebürtige Leipzigerin als schwierig. Sie litt auch unter der familiären Situation in der Heimat: Ihr Vater Arndt Bause starb 2003 an einer Lungenembolie. Sein Tod machte Inka jahrelang zu schaffen. 2016 musste sie dann noch einen weiteren furchtbaren Schicksalsschlag verkraften. Ihr unter Depressionen leidender Ex-Mann Hendrik Bruch, der Vater von Anneli, nahm sich das Leben. Schon in den Jahren zuvor hatte er es vergeblich versucht – die Sorge um ihn verließ Inka nie.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das "Traumschiff"entpuppte sich als Hölle

„Da der eigene Vater an einer Embolie gestorben ist und Annelis Vater depressiv war, hat man immer diese Verlustangst. Immer ist die Furcht da, es könnte etwas passieren von einer Sekunde auf die nächste. Und deshalb war für mich Bora Bora, das für alle ein Traum war, die Hölle. Es war für mich psychisch echt so schlimm, dass ich gesagt habe, ich kann es nicht mehr.“ „Traumschiff“-Produzent Wolfgang Rademann verstand das damals.

Für „Bauer sucht Frau International“ muss sie jetzt inzwischen zwar auch immer häufiger um die Welt jetten, aber sie ist nicht so lange dort und achtet darauf, dass für den Fall der Fälle immer ein Flughafen in der Nähe ist. Zudem ist Tochter Anneli inzwischen ausgezogen und führt ein eigenes Leben, so dass sich Inka Baue auch mal sorglose Stunden fernab von daheim gönnen kann.