Inka Bause: Wundervolle Neuigkeiten! Im Herbst ist es soweit!

InTouch Redaktion

Es wird ein aufregender Herbst für Inka Bause: Nach zehn Jahren Pause als Sängerin hat die „Bauer sucht Frau“-Moderatorin erstmals wieder eine CD aufgenommen („Mit offenen Armen“, ab 21. September).

Inka Bause sucht nach der großen Liebe
Foto: WENN.com
  1. Durch ihren Vater kam Inka Bause zur Musik
  2. Inka Bause ist als Single glücklich
  3. Inka Bause: "Ich würde auch putzen gehen"

Im Oktober geht sie auch auf Tour. Und dann naht da ja auch noch ein ganz besonderer Tag: Am 21. November wird Inka 50! "Closer" traf das Multitalent am Strand von Warnemünde (Ostsee), wo sie das Video für den Titelsong drehte...

Inka, woher kam der Wunsch, plötzlich wieder Musik machen zu wollen?

Vor anderthalb Jahren habe ich angefangen, mir darüber Gedanken zu machen, was ich Besonderes zu meinem 50. tun wollte. Darum dachte ich, ich müsse um den Geburtstag herum mal wieder etwas machen, was mir riesigen Spaß bereitet. Ich hielt es für eine tolle Idee, zehn Jahre nach dem letzten Album eine neue CD aufzunehmen und auf Tour zu gehen.

Wen erwarten Sie bei den Konzerten?

Ich habe keine Ahnung, wer kommen wird. Sind es „Bauer sucht Frau“-Zuschauer? Sind es meine Fans von früher, die mich schon in der DDR als Sängerin kannten? Ich bin wahnsinnig gespannt. Aber wer mich doof findet, der wird sich sowieso keine Karte für das Konzert kaufen (lacht).

 

Durch ihren Vater kam Inka Bause zur Musik

Warum treten Sie nur im Osten auf?

Mein Programm handelt von mir und meinem Leben. Mein Leben kennen vor allem die Ossis! Ich wollte mich bei meiner ersten Tournee wohlfühlen – darum beschränke ich mich zunächst auf den Osten. Aber wenn es gut läuft, führen wir das Programm sicherlich auch im Rest der Republik fort.

Fühlen Sie sich Ihrem verstorbenen Vater nah, wenn Sie singen?

Wenn ich seine Lieder singe, werden viele Erinnerungen wach. Das Arbeitszimmer meines Vaters lag direkt neben meinem Kinderzimmer. Ich wurde schon in den frühen Morgenstunden geweckt von DDR-Hits. Er konnte wunderbar Klavier spielen, war aber ein fürchterlicher Sänger. Seine Stimme klang immer schief! Daran erinnere ich mich jedes Mal, wenn ich eines dieser Lieder singe.

Inka Bause: Liebes-Beichte
 

Inka Bause: Heimliche Tränen

Ein Vater, der Sie durchaus aber auch getriezt hat, was Ihre Karriere als Kinderstar anging …

Mit ihm zu arbeiten war fürchterlich! Er konnte Arbeit und Privates allerdings gut trennen. Privat war mein Vater der Clown, und wir haben Tränen zusammen gelacht. Kaum war ich mit ihm allein im Studio, änderte sich das. Er war stinksauer, weil ich mit zwölf noch keine Noten lesen konnte. Heute kann man im Studio singen, wie man will, und hat alle Freiheiten – bei meinem Vater gab es das nicht.

 

Inka Bause ist als Single glücklich

Sie werden bald 50 – was war Ihr bislang bestes Lebensjahrzehnt?

Die glücklichste Zeit meines Lebens war sicherlich das Jahr, in dem ich mein Kind bekommen und meinen Traummann geheiratet habe. Der Himmel hing voller Geigen. Dieses Gefühl werde ich niemals vergessen.

Gab es Zeiten, in denen es Ihnen nicht so gut ging?

Es gab Einschläge, die mich fast aus der Bahn geworfen hätten. Was mich heute immer wieder rettet, ist, dass ich ein festes Fundament habe: Ich habe ein gesundes Kind, mein Kühlschrank ist immer voll, im Winter springt die Heizung an. Familie und Freunde unterstützen mich. Meine Arbeit ermöglicht mir ein gutes Leben. Ich rege mich über nichts mehr auf!

Das klingt fast, als hätten Sie die Hoffnung aufgegeben, es könnten noch einmal so glückliche Zeiten kommen wie bei Ihrer Hochzeit …

Auf keinen Fall. Vielleicht wird mein glücklichstes Jahrzehnt ja auch das nächste! Beispielsweise, wenn ich Oma werde! Oder im betreuten Wohnen noch einmal eine große Liebe finde!

 

Inka Bause: "Ich würde auch putzen gehen"

Hoffen Sie, dass die Liebe früher auf Sie zukommt als erst im Altenheim?

Ich hoffe nicht! Ich warte viel mehr gespannt auf alles, was passiert. Das Leben macht alles so, wie es möchte.

Machen Sie sich Gedanken darüber, was wäre, wenn es beruflich irgendwann mal wieder nicht mehr so gut laufen würde?

Das kann immer passieren. Ich hatte noch nie Angst davor, dass ich kein Geld mehr verdienen könnte. Man kann immer irgendetwas arbeiten. Ich könnte auch putzen gehen!

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Ich bin Optimist, weil es für mich keine andere Alternative gibt.