Jenke von Wilmsdorff: Lebensgefahr durch Alkohol-Experiment?

Der RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff (47) ist bekannt dafür, an seine eigenen Grenzen zu gehen. Für die RTL-Doku "Das Jenke-Experiment" wurde Jenke nun einen knappen Monat zum Dauertrinker.

Jenke von Wilmsdorff wurde vier Wochen lang für RTL zum Säufer
Jenke von Wilmsdorff wurde vier Wochen lang für RTL zum Säufer Foto: RTL / Willi Weber

Unter ärztlicher Aufsicht musste der 47-jährige täglich einen konstanten Pegel von mindestens einem Promille halten. Das bedeutet: Schon nach dem Aufstehen musste Alkohol konsumiert werden. "Schon nach sieben Tagen fühlst du dich nicht mehr gut", so Wilmsdorff, der sich bereits für das RTL-Magazin "Extra" mit fast Food einige extra Kilos drauf futterte oder auch in die Rolle einer alleinerziehenden Mutter schlüpfte. Von einem schleichenden Prozess, wie der Alkohol langsam aber unaufhörlich das Kommando übernimmt, berichtet der Reporter. Die morgendlichen Cornflakes statt mit Milch mit Rotwein zu sich nehmen, verkaterte Morgenstunden und jeden Abend betrunken sein gehörten einen Monat lang zu Jenkes Alltag.

Ein Arzt bricht das Experiment im Endeffekt vorzeitig ab, durch den überhöhten Alkoholkonsum haben sich zwei Blutgerinsel gebildet, die Jenke entfernen lassen musste. Und noch etwas ist mehr als erschreckend: Der Reporter gesteht ein, dass er Schwierigkeiten hatte wieder aufzuhören zu trinken. Das gibt zu denken.

Heute Abend gibt es den kompletten Alkohol-Leidensweg von Jenke von Wilmsdorff in "Das Jenke-Experiment" direkt auf RTL um 21.15 Uhr.