Jennifer Lawrence: Nach Nackt-Foto-Skandal macht ihr das Stripper Video nichts mehr aus

InTouch Redaktion
Jennifer Lawrence nimmt ihren Suff-Auftritt gelassen
Foto: getty

Jennifer Lawrence: Nach Nackt-Foto-Skandal macht ihr das Stripper Video nichts mehr aus - Man könnte sagen, Jennifer Lawrence sei bei solchen Dingen mittlerweile abgehärtet. Kürzlich erschien ein Video davon, wie sie sturzbetrunken an einer Striptease-Stange in einem Club tanzte. Doch statt den üblichen Hollywood-Reue-Tanz aufzuführen, indem sie sich dafür entschuldigt betrunken gewesen zu sein und zu sehr über die Stränge zu schlagen, gibt sie ein cooles Statement ab, das wir nur all zu gut nachvollziehen können.

Wer schoss diese Bilder?
 

Jennifer Lawrence - Pornoseite trickst ihre Anwälte aus

"Hört mal, niemand will gerne im Internet daran erinnert werden, wie er versucht hat, an einer Stripper-Stange zu tanzen. Eine meiner besten Freundinnen hat Geburtstag und ich habe meine Paranoia für eine Sekunde abgelegt und Spaß gehabt. Ich werde mich nicht entschuldigen! Ich hatte einen Mordsspaß an dem Abend! Übrigens ist das kein 'BH' sondern ein Top von Alexander Wand. Und ich will ehrlich sein: Ich finde meine Moves ziemlich gut, auch ohne Körperspannung", erklärt Jennifer Lawrence, die schon Erfahrungen damit gemacht hat, in der Öffentlichkeit nackt bloßgestellt zu werden.

Sie ist nicht die Einzige...
 

Jennifer Lawrence & Co - Die Nackt-Liste der Hacker-Opfer!

Im September 2014 gelangten Bilder von ihr ins Internet, die sie nicht nur nackt, sondern auch in Teils pornografischen Posen zeigten. Die Fotos von Jennifer Lawrence und anderen Prominenten wurde von der iCloud gestohlen. Für die Schauspielerin war es ein brutaler Schlag. Später erklärte sie, dass diese Fotos für ihren damaligen Freund Nicholas Hoult bestimmt waren. Auf diese Weise hätten sie ihr Sex-Leben trotz Fernbeziehung weiter am Laufen gehalten.

Kein Wunder, das Jennifer Lawrence dieses Video nun relativ locker nimmt. Durch den Nackt-Foto-Skandal ist sie leider sehr viel schlimmere Einbrüche in ihre Privatsphäre gewohnt.