Jennifer Rostock: Sängerin und Begleitung wurden brutal ausgeraubt

Jennifer Rostock Sängerin Jennifer Weist schockt ihre Facebook-Follower ganz schön mit einem Bild eines aufgeschnittenen Halses, der mit mehreren Stichen zusammengenäht wurde.

Die erste Vermutung mag sein, dass sich jemand auf Tour, auf der Bühne verletzt habe, doch der Zwischenfall, der zu der Narbe führte, ist deutlich schockierender.

Auch an so einem entspannten Bild findet der wütende Facebook-Mob etwas zu meckern
Foto: Instagram / Jennifer Weist

Jennifer Weist und ein namentlich nicht weiter erwähnter Begleiter wurden überfallen. Auf dem Weg nach Hause versuchten "zwei kleine Jungs" wie sie es formuliert, ihr Portemonnaie zu klauen. Der Begleiter schritt ein, holte die Brieftasche zurück. Dabei wurde ihm eine Kette vom Hals gerissen.

Da von den halbstarken Dieben bis dahin offenbar keine Gefahr ausging, versuchte er auch die Kette noch zurückzuholen. Dann kam allerdings bewaffnete Verstärkung der Diebesbande. Drei weitere kamen hinzu, einer zückte ein Messer. Nur um wenige Millimeter Schnitttiefe verfehlte der Angreifer die Arterien.

"Diese Leute sind wahnsinnig gefährlich und schrecken nicht davor zurück, für eine beschissene Kette zu töten!", schreibt die fassungslose Sängerin. Mit der Polizei habe sie, als ihr Freund versorgt war, alle möglichen Gassen abgesucht. Anstelle der Täter fanden sie weitere Opfer der Diebesbande. Sie warnt des weiteren Berliner und Berliner Party-Touristen vorsichtig zu sein und Nachts nicht alleine loszuziehen.

Dieser Post ging binnen Stunden viral auf Facebook, wurde derzeit über 45.000 mal geteilt. In den Kommentaren schildern viele Berliner ähnliche Situation. Leider wird dieser Zwischenfall aber auch, wie es momentan bei Facebook offenbar üblich geworden ist für Fremdenhass und ausländerfeindliche "Argumentationen" missbraucht.