Jenny McCarthy gesteht Vicodinsucht

InTouch Redaktion
Jenny McCarthy gesteht Vicodinsucht

Jenny McCarthy war früher von dem Medikament Vicodin abhängig - sie nahm bis zu zehn Pillen am Tag. Das Playmate, das auch eine wiederkehrende Gastrolle in der amerikanischen Fernsehserie "Two and a Half Man" hatte, hat jetzt gestanden, dass sie früher von dem verschreibungspflichtigen Medikament Vicodin abhängig war. Für den Entzug von den Tabletten, die den abhängig machenden Inhaltsstoff Hydrocodon und Paracetamol enthalten, ließ sich die Schauspielerin jedoch nicht in eine Klinik einweisen, sondern nahm die Sache selbst in die Hand. Gegenüber der Promiseite "E!Online" verrät McCarthy, die derzeit ihre Autobiografie "Bad Habits: Confessions of a Recovering Catholic" bewirbt, nun: "Ich nahm acht bis zehn Tabletten am Tag. Der Versuch, davon runterzukommen, war schrecklich. Die Entgiftungsphase war zum Verrücktwerden schlimm", und erinnert sich: "Ich ging nicht in die Klinik. Ich versuchte einfach nur, es loszuwerden, abwechselnd schwitzte ich, dann fror ich wieder." Vicodin sei jedoch nicht die einzige gefährliche Substanz, mit der sie ihre negativen Erfahrungen gemacht habe, eröffnet McCarthy in ihrem Buch, auch die Droge Ecstasy habe sie einige Male ausprobiert. © WENN