intouch wird geladen...

Jens Büchner (✝49): Vox-Redakteur verabschiedet sich in öffentlichem Brief

Plötzlich ging alles ganz schnell. Der Tod von Jens Büchner war für viele eine schreckliche Überraschung...

Jens Büchners Tod war für Freunde und Familie ein großer Schock
Jens Büchners Tod war für Freunde und Familie ein großer Schock Foto: WENN.com

Es ist inzwischen schon über einen Monat her, dass Jens Büchner den Kampf gegen den Lungenkrebs verloren hat. Freunde und Familie trauern immer noch um den quirligen TV-Auswanderer.

In einem öffentlichen Brief nahm nun auch der Vox-Redakteur Pierre N’Goma Abschied von dem 49-Jährigen. Er arbeitete als verantwortlicher „Goodbye Deutschland“-Redakteur seit 2013 eng mit Jens zusammen und besuchte ihn kurz vor seinem Tod im Krankenhaus.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jens Büchner: Sein Tod hat Spuren hinterlassen

"Warum mich der Tod von Jens Büchner so berührt, fragen mich seither Freunde und Kollegen. Frag auch ich mich. Ist doch nur ein Job. Gibt doch noch andere Auswanderer. War doch nicht dein Freund. Distanz wahren. Alles richtig. Und doch fehlt er. Jens hatte so viele Schlachten geschlagen. Gewonnen, verloren, aber immer aufgestanden und weitergemacht", erklärt der 42-Jährige geknickt.

Er erinnert sich noch genau daran, als Daniela Büchner ihn anrief, um ihm von dem Tod ihres Gatten zu berichten. "Ich habe ganz kurz gezögert, ob ich ans Telefon gehen soll. Ob ich das jetzt kann. Denn es war klar, wenn ich jetzt abnehme, dann gibt es kein Zurück.“