Jim Parsons: Der "Big Bang Theory"-Star ist ein TV-Junkie

Dass sein "The Big Bang Theory"-Charakter Sheldon Cooper mehr als nur einen merkwürdigen Tick hat, wissen wir. In einem Interview mit Aol gesteht Jim Parsons, dass er selbst auch eine kleine schräge Schwäche hat.

Auch er hat einen kleinen Freak in sich
Auch er hat einen kleinen Freak in sich Foto: GettyImages

"Ich bin kein TV-Junkie. Naja oder vielleicht doch. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, wo immer der Fernseher lief. Ich saß also Kind jetzt nicht nur davor, aber er lief eben immer", versucht Jim zu erklären.

"Bis vor Kurzem musste auch bei mir der Fernseher immer an sein. Ich betrete doch keinen stillen Raum", scherzt er. "Es gab eine Zeit, wo in jedem Zimmer meines Hauses ständig der Fernseher lief. Ich möchte einfach nicht alleine sein", lacht er. "Aber ich werde langsam besser und kriege das in den Griff."

Dabei betont er aber noch, dass er eigentlich kaum etwas so richtig im TV schaut, sondern es nur darum ginge, dass es nicht still ist.

Echt schräg, doch im Vergleich mit seiner Paraderolle als neurotischer Freak Sheldon, wirkt diese kleine Eigenart ohnehin gar nicht mehr so schlimm.