John Stamos: Große Drogenbeichte vor dem Start von "Fuller House"

Es hätte für ihn das große Serien-Comeback sein können, doch John Stamos wird in "Fuller House" nur eine Gastrolle übernehmen. Während die Fans das Comeback der 90er-Serie "Full House" feiern, kann John Stamos sich das ganze nur aus zweiter Reihe ansehen. 

John Stamos wird angeklagt
Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Mögliche Gründe dafür nannte der Schauspieler nun selbst in der Radioshow von Howard Stern. Sein Alkohol und Tablettenkonsum sind vor allem im letzten Jahr außer Kontrolle geraten - gerade zu dem Zeitpunkt wo "Fuller House" in die heiße Phase der Produktion ging.

"Ich war auf einigen Medikamenten, Antidepressiva und verdammten Schlafmitteln, ich bin so froh, dass das vorbei ist", klagt er heute. "Ich bin über die Jahre aus der Spur geraten. Ich habe nie wirklich zurückgefunden", erklärt er seinen Absturz.  Auch die Arbeit als Schauspieler sei davon stark beeinträchtigt worden. "Es war schwer, Skripte im Kopf zu behalten, ich konnte mich nicht an Namen und Orte und Dinge erinnern." 

Noch im Juni 2015 wurde er betrunken um Steuer erwischt. Wenn das der Stand vor einem Jahr war, ist es kein Wunder, dass seine Rolle als Onkel Jesse zunächst keinen großen Raum bei "Fuller House" einnehmen wird. Wenn Stamos aber weiterhin clean bleibt, kann das in der nächsten Staffel womöglich aber schon ganz anders aussehen.

Am 26. Februar ist die erste Staffel "Fuller House" bei Netflix zu sehen.