Junge (3) kratzt sich Windpocken auf - wenig später ist er tot

InTouch Redaktion
Junge stirbt an Windpocken Symbolbild
Foto: iStock

Bryan-Andrew L. (3) aus dem britischen Somerset hatte Windpocken - eigentlich eine ganz normale Kinderkrankheit. Dennoch bedeutete genau diese sein Todesurteil. 

Laut "The Mirror" kratzte sich der Dreijährige die Windpocken auf und infizierte sich dadurch mit Streptokokken vom Typ A. Er starb an einer Blutvergiftung. 

Schwangere wählt Tod, um Baby zu retten – danach ist das Kind tot!
 

Schwangere wählt Tod, um Baby zu retten – danach ist das Kind tot!

Das ergab die Autopsie des Kindes. Zunächst wurde nämlich davon ausgegangen, er sei am "plötzlichen Kindstod" verstorben.

Durch das Aufkratzen der juckenden Pusteln konnte der Erreger durch die entstandenen Wunden in den Körper des Kindes gelangen.

Aus diesem Grund sollten Eltern ganz besonders aufpassen, wenn ihre Kinder an Windpocken leiden. Zwar kommt es nur bei 0,3 Prozent der Erkrankungen zu Komplikationen, dennoch bekommen rund 10.000 der Kinder durch Windpocken eine Blutvergiftung.