Kaiser Chiefs: Tournee geht trotz gebrochener Rippe weiter

Die Kaiser Chiefs gehören jetzt zu den ganz Harten - sie bleiben auf US-Tour, obwohl sich Frontmann Ricky Wilson eine Rippe gebrochen hat. Die britische Band hatte am Dienstag im Madison Square Garden in New York gespielt, als Wilson in den Konzertgraben zwischen Bühne und Zuschauern sprang, stolperte und sich dabei eine Rippe brach.

Kaiser Chiefs: Tournee geht trotz gebrochener Rippe weiter

Trotz der Diagnose will die Band ihre Tournee durch die Vereinigten Staaten wie geplant fortsetzen. In einer offiziellen Erklärung der Kaiser Chiefs heißt es: "Der Rest der Shows wird wie geplant fortgesetzt werden. Ricky wurde behandelt und hat sich entschieden nicht aufzugeben." Die Tournee soll mit einem Auftritt beim Lollapalooza-Festival in Chicago am 9. August enden. Ricky Wilson und Konzerte in den USA scheinen keine gute Kombination zu sein - 2005 brach er sich bei einem Konzert in Seattle einen Knöchel, bei einer Show in Austin 2007 verstauchte er sich einen Fuß. © WENN