Kerstin Ott: "Homophobie ist immer noch ein Thema"

Kerstin Ott macht kein Geheimnis daraus, dass sie Frauen liebt. Doch ihre Offenheit kommt nicht bei allen gut an...

Kerstin Ott
Foto: Getty Images

Mit 17 Jahren outete sich Kerstin als lesbisch. Keine leichte Phase für die Sängerin. "Damals war es noch eine andere Zeit. Ich bin auf dem Dorf groß geworden. Meine Pflegeeltern haben aber sehr gut reagiert. Ich bin zwar immer offen mit meiner Sexualität umgegangen, habe es aber auch nicht provoziert. Ich habe mit meiner ersten Freundin nicht draußen geknutscht, weil ich wusste, dass es auch Leute geben wird, die das nicht so toll finden", erzählt sie im Interview mit "InTouch Online".

Kerstin Ott: Ihre traurige Vergangenheit
 

Kerstin Ott: Das sind die Schattenseiten ihres Erfolgs

 

"Jeder sollte so sein dürfen, wie er will"

Auch in der heutigen Zeit wird ihre Sexualität nicht von allen akzeptiert. "Homophobie ist immer noch ein Thema - gerade in den sozialen Medien", bestätigt sie. "Ich finde es nur wichtig darüber zu sprechen. Es gibt so viele Menschen auf der Erde, die alle unterschiedliche Lebenskonzepte haben. Jeder sollte so sein dürfen, wie er will. Hauptsache er ist glücklich. Wir befinden uns da aber schon auf dem richtigen Weg."

Kerstin Ott und Ehefrau Karolina
 

Kerstin Ott: Jetzt lüftet sie das Baby-Geheimnis!

Kerstin sieht sich vor allem als Vorbild für junge Menschen. "Ich habe so viele Zuschriften bekommen von jungen Leuten, die kurz vor dem Outing sind oder sich gerade geoutet haben. Sie nehmen sich ein Beispiel an mir. Ich habe immer wieder in Interviews erzählt: Leute, sucht euch eine Vertrauensperson. Macht das nicht alles mit euch alleine aus. Ich hätte mir damals sehr gewünscht, dass mir jemand den Weg gewiesen hätte."

 

Das liebt Kerstin an Ehefrau Karolina

Privat ist die Sängerin übrigens happy mit ihrer großen Liebe Karolina. Seit Sommer 2017 sind die beiden sogar verheiratet. "Wir sind beide wie Topf und Deckel. Wir haben uns einfach gefunden. Ich liebe ich ihre Ehrlichkeit und ihre Verrücktheit. Wir sind durchgeknallt genug heute nach Paris zu fliegen, um vom Eifelturm Kirschkerne zu spucken. Können aber auch genauso gut zu Hause die gemeinsame Zeit genießen."