Kim Gloss: Diese Facebook-Kommentare tun wirklich weh

Nanu, war Kim Gloss nicht gerade noch platinblond? Als sie bei der Eröffnung, des Kölln Haferland Stores in Hamburg erschien, sieht sie auf einmal ganz anders aus, als noch vor wenigen Tagen auf ihrem Instagram-Bild.

Künstlicher Look, aber echt glücklich damit

Die Haare sind nun wieder eher braun mit blonden Strähnen. Wieso dieser schnelle Sinneswandel?

"Die Haare waren gar nicht hellblond, das muss irgendwie das Licht oder der Filter gewesen sein. Ich fand es ganz lustig, dass es so krass hell aussah", sagt Kim im Gespräch mit InTouch.

Aber Kim erntet mit ihrem Look natürlich nicht nur positive Reaktionen. "Ja, viele finden, ich sehe künstlich aus und meckern darüber. Aber ich mag den Look eben. Dann sehe ich eben künstlich aus. Ich liebe es, mich zu schminken. Ich habe da einfach Spaß dran", antwortet Kim auf die vielen negativen Reaktionen auf ihren neuen Look.

"Ich sehe doch auch nicht immer so aus. Privat laufe ich auch ganz normal rum, aber ist doch klar, dass ich mich für Events und Bilder hübsch mache", erklärt Kim.

Dabei ist es genau diese Trennung zwischen privat und öffentlich das, was einige Fans nicht verstehen. "Wenn ich wegen meines Aussehens gemeine Kommentare bekomme, ist mir das egal, das blende ich einfach aus. Wenn es dann aber heißt, ich sei keine gute Mutter, dann verletzt mich das sehr. Nur weil ich keine Bilder von ihr poste. Ich habe ja auch ein Leben, dass nicht auf Instagram und Facebook zu sehen ist", sagt sie. "Nur weil ich viel Bilder von Partys und Veranstaltungen poste heißt das ja nicht, dass ich nichts anderes mache."

Traurig aber wahr, dadurch, dass Ex-Freund Rocco Stark häufiger Bilder der gemeinsamen Tochter Amelia zeigt und Kim sie bei sowas völlig außen vor lässt, nehmen einige ihn als aktiveres Elternteil wahr.