Kleiner Junge stirbt in den Armen vom Weihnachtsmann

Kleiner Junge stirbt in den Armen vom Weihnachtsmann

13.12.2016 > 13:02

© facebook.com/eric.schmittmatzen

Das ist wohl die traurigste Weihnachtsgeschichte des Jahres. Und mitten drin der Weihnachtsmann persönlich, zumindest beinahe. Eric Schmitt-Matzen sieht tatsächlich aus wie Santa Claus persönlich, hat am 6. Dezember Geburtstag und natürlich ertönt „Jingle Bells“, wenn sein Handy klingelt. Der 60-jährige Ingenieur bringt Jahr für Jahr in der Weihnachtszeit Kinderaugen zum Leuchten. Doch vor einigen Wochen geschah etwas Tragisches, dass ihn komplett aus der Bahn warf. Ein kleiner Junge starb in seinen Armen.

Eric Schmitt-Matzen bekam einen Anruf aus dem örtlichen Krankenhaus mit der Bitte, das todkranke Kind zu besuchen. Er begrüßte den Fünfjährigen mit den Worten: „Hi, ich habe gehört, du wirst Weihnachten verpassen? Das kann gar nicht sein, denn du bist mein Helfer Nummer eins.“ Der kranke Junge war bereits sehr schwach, er wusste, dass er sterben wird. Also bat Santa Claus ihn: „Kannst du mir einen großen Gefallen tun? Wenn du vor der Himmelstür ankommst, sag ihnen, dass du Santa Claus' bester Helfer bist, und dann werden sie dich reinlassen.“ Als der Junge fragte, ob dies sicher sei, versprach der Weihnachtsmann ihm, dass es genau so passieren wird.

Das Kind fragte verzweifelt: „Santa Claus, kannst du mir helfen?“ Der Weihnachtsmann umarmte den Jungen und hielt ihn fest in seinem Arm. Doch als er antworten wollte, war der kleine Junge in seinen Armen gestorben. „Ich habe ihn weiter umarmt und ihn an mich gedrückt“, erinnert Eric Schmitt-Matzen sich „US Today“ gegenüber. Er fuhr nach Hause, weinte den ganzen Weg. Dieses Erlebnis hat ihn so tief erschüttert, dass er nie wieder der Weihnachtsmann sein wollte. Doch dann hatte er eine Erkenntnis: „Ich habe darüber nachgedacht, den Job nie wieder zu machen. Ich habe verstanden, dass dies die Rolle ist, die ich spielen muss. Für sie und für mich.“

TAGS:

Vollkommene Verführung!

Lieblinge der Redaktion