Konny Reimann wurde auf hoher See ausgeraubt

Nur weil Konny Reimann mittlerweile ein boomendes Geschäft betreibt, muss das nicht heißen, dass er aufhört zu werkeln und zu schrauben. In den letzten Folgen von "Die Reimanns" sahen wir immer wieder, wie er einen alten amerikanischen Bus zum Super-Wohnmobil umbaute.

Konny Reimann im ausgebauten Bus
Foto: RTL II

Den fertigen Bus wollte er nun in Deutschland verkaufen, bevor er mit seiner Familie von Texas nach Hawaii zieht.

Ein großer Teil des 12 Meter langen Wohnmobils kam allerdings nie wie geplant in Bremerhaven an.  Offenbar auf hoher See brachen vermutlich mehrere den Bus auf und stahlen alles, was sie transportieren konnten. "Sogar ein Cerankochfeld haben sie mitgehen lassen", flucht Konny gegenüber Bild. Als er den Bus abholen wollte, erwartete ihn ein geplündertes Schlachtfeld: „Wir waren alle total geschockt. Die Vorstellung, dass hier Unbekannte alles angetatscht haben, ist schlimmer als der materielle Schaden.“

Mittlerweile sei wieder alles gestohlene ersetzt und der Bus wieder im gleichen Zustand wie vorher. Eine Anzeige gegen die Täter ist zwar erstattet, aber bei der derzeitigen Sachlage wohl vergeblich. Bevor es für Konny und seine Familie wieder zurück in die USA geht, wo ein großer Umzug auf sie wartet, will er seinen 60. Geburtstag gebührend in seiner Heimatstadt Hamburg feiern.

Ab dem 8. September sind "Die Reimanns" wieder bei RTL II zu sehen.