Leah Remini: Stalking und sexuelle Belästigung bei Scientology

Seit Leah Remini bei Scientology ausgestiegen ist, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, über die Glaubensgemeinde und prominente Mitglieder wie Tom Cruise zu sprechen. Der „King of Queens“-Star hat sogar ein Buch geschrieben, das in wenigen Tagen veröffentlicht wird.

Leah Remini packt aus
Leah Remini packt aus
Foto: GettyImages

In „Troublemaker: Surviving Hollywood and Scientology“ nimmt sie kein Blatt vor den Mund und spricht über die dunkelsten Geheimnisse der Kirche, in der sie sexuelle Belästigung, Kindesmissbrauch und Stalking mit eigenen Augen erlebte.

Die 45-Jährige spricht offen über die Zeit, in der sie als Kind gemeinsam mit ihrer Mutter Scientology beitrat. Ihre Schwester Nicole hätte sich bereits zu Beginn von einem männlichen Supervisor anhören müssen, dass sie „große Titten für so ein junges Mädchen“ hätte.

Schon mit 13 Jahren musste Remini zwölf Stunden am Tag arbeiten und bekam dafür lediglich 15 Dollar pro Woche. Nur Reis, Bohnen und flüssige Eier hätte sie vorgesetzt bekommen, weshalb sie ständig hungrig war und sogar Essen aus einem Hotelrestaurant klaute.

An Büromaterialien musste sie später den sexuellen Akt zwischen Mann und Frau simulieren, um zu demonstrieren, dass sie die offiziellen Regeln verstanden hat: Kein körperlicher Kontakt vor der Ehe.

„Ich nahm eine Büroklammer und eine Schachfigur, die für den Jungen und das Mädchen standen, und rieb sie aneinander“

Jüngere Kinder und Säuglinge sollen 15 Stunden am Tag in einem Hotelzimmer eigesperrt worden sein. Die einzige Aufsichtsperson sei ein junger Teenager gewesen. Der Raum war „mit weinenden, vernachlässigten Babies, Fliegen und dem Geruch von dreckigen Windeln“ gefüllt, so Remini.

Nach ihrem Austritt soll sogar ihr “Dancing with the Stars”-Partner Tony Dovolani zwei Wochen lang observiert und von einem Auto verfolgt worden sein. Doch obwohl die Schauspielerin viele Freunde verloren hat, steht ihre beste Freundin Jennifer Lopez hinter ihr. „Du bist meine Freundin. Ich will nie wieder über diesen Mist reden“, so J. Lo zu ihrer langjährigen Freundin Leah.