Let's Dance 2018: Böser Betrugs-Skandal zum Finale!

InTouch Redaktion
Let's Dance 2018 Finale
Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Wurde hier etwa böse betrogen? Voting-Desaster, Missgunst und falsches Getue bei „Let’s Dance 2018“! Hinter den Kulissen der beliebten Show geht es alles andere als friedlich und gerecht zu...

Schlechte Verliererin oder einfach nur eine, die die Wahrheit sagt? Unmittelbar nach ihrem „Let’s Dance“-Aus entlud Julia Dietze (37) ihren Ärger der letzten Wochen: „Ich drücke jetzt Ingolf Lück die Daumen, denn er ist der Einzige, der sich für uns gefreut hat, wenn wir weiterkamen, und der letzte Herzensmensch unter den Finalisten.“ Was für eine bittere Abrechnung mit ihren Konkurrentinnen Judith Williams (45) und Barbara Meier (31).

Victoria Swarovski Daniel Hartwich Let's Dance 2018
 

Let's Dance 2018: Skandal hinter den Kulissen

 

Skandale schaden dem "Let's Dance"-Image

Zwar löschte die Schauspielerin ihr Frust-Posting wenig später und ersetzte es durch diplomatischere Worte. Doch es zeigt: Das Friede-Freude-Eierkuchen-Getue vor den Kameras ist in Wirklichkeit ein erbitterter Konkurrenzkampf – wohl auch mit faulen Tricks! Denn kurz vor dem großen Finale wurde offenbar, dass die Firma JDC Group E-Mails mit dem Aufruf „Klingeln Sie Barbara Meier heute Abend ins Finale“ an ihr internes Netzwerk versendet hat. Den fünf schnellsten Anrufern seien 1000 Euro versprochen worden. Pikant: Im Aufsichtsrat des Finanzdienstleisters sitzt Barbaras Verlobter Klemens Hallmann.

Klar, dass schnell der Vorwurf des Stimmenkaufs laut wurde – und haften bleibt. Auf Instagram bezog das Model zwar Stellung: „Natürlich geht so ein Gewinnspiel aber viel zu weit! Denn ich möchte, dass die Zuschauer für uns anrufen, weil sie unsere Tänze toll fanden und nicht, weil es irgendwo eine Prämie zu gewinnen gab.“ Dennoch: Julia Dietze dürfte dieser Skandal ihr schlechtes Teamgeist-Gefühl nur bestätigen. „Let’s Zoff“ statt „Let’s Dance“.