"Lindenstraße"-Urgestein Bill Mockridge: So erlebte er seine Beerdigung

Für die Zuschauer war es ein Schock: „Lindenstraße“-Urgestein Bill Mockridge musste nach 25 Jahren in der ARD-Serie aussteigen!

Nach über zwei Jahrzehnten starb Erich Schiller in der „Lindenstraße“ den Serientod.

Lindenstraße: Serientod als Sparmaßnahme!
Foto: Das Erste

Am Sonntag lief die erste Folge, in der Bill Mockridge nicht mehr mitspielte. Eigentlich nehmen die Schauspieler verkleidet an ihren Beerdigungen teil – das war in dem Fall nicht so. „Aber das war nicht vorgesehen. Vermutlich weil da noch irgendein Knaller geplant wird“, sagt Bill Mockridge in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung. „Ich hätte mir das aber eigentlich gerne mal angeschaut“, erzählt der Serien-Star.

Nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Darsteller konnten es kaum fassen. „Wir haben alle Rotz und Wasser geheult. In so vielen Jahren wächst man ja wie eine Familie zusammen“, sagt „Lindenstraße“-Kollegin Rebecca Simoneit-Barum.

Die Reaktionen nach dem Serien-Ausstieg waren überwältigend. „Es war ja keine Welle der Sympathie, es war ein Tsunami! Ich war völlig geflasht. Du machst ja deine Arbeit so gut wie möglich, aber wie emotional beteiligt die Leute sind, weißt du erst, wenn du gehst“, so Bill Mockridge. Er will die „Lindenstraße“ künftig weiter verfolgen.