Luci van Org: Die Ex-Lucilectric schreibt heute SM-Romane

Gefühlte Ewigkeiten setzte sich "Mädchen" von Lucilectric 1994 an die Chartspitze. Von überall her dröhnte es: "Weil ich 'n Mää-ä-ä-ääädchen bin!" Wie so häufig in den 90er Jahren reichte es so richtig nur für einen Hit, dann wurde es ruhiger um das Projekt, bestehend aus Sängerin Luci van Org und Produzent Rolf Goldkind.

Luci van Org
Luci van Org Foto: getty

Es folgten noch zwei weitere Alben, doch 1999 war Schluss mit Lucilectric. Auch wenn Luci van Org nicht mehr im Mittelpunkt der Medien stand, so veröffentlichte sie doch seither immer weiter Musik. Es folgten einige Solo-Singles, doch ab 2003 gab es Luci wieder im Bandverband. Erst mit Das Haus von Luci, später mit der Band Übermutter ging es ein wenig in die Gothic-Rock-Richtung. Im Duo Meystersinger wurde es ab 2012 mit Elektro-Indie-Pop musikalisch wieder etwas ruhiger.

Neben den Musikprojekten tauchte sie auch wiederholt im TV als Schauspielerin auf, doch derzeit liegt ihr Fokus offenbar ganz woanders.

Schon 2013 veröffentlichte sie ihren ersten Roman "Frau Hölle". Nun erscheint bereits ihr zweites Buch "Schneewittchen und die Kunst des Tötens" - Krimi meets SM-Romantik. Das kennen wir doch irgendwo her! Doch Luci wehrt sich standhaft gegen einen "50 Shades of Grey"-Vergleich. Die Sängerin/ Schauspielerin / Autorin, die selbst in der BDSM-Szene aktiv ist, hält nichts von der SM-Darstellung in dem Erfolgsroman.

Christian Grey sei ein Psychopath, "der aufgrund seiner eigenen schlimmen Kindheit Frauen sexuell unterwirft", sagt sie gegenüber Bild. Zudem finde in dem Buch "einfach nur Missbrauch" statt und kein SM. Ab jetzt gibt es ihren "richtigen" SM-Roman zu kaufen. Und wem das alles zu hart ist, dem bleibt ja immer noch die Erinnerung an "Weil ich'n Mää-ä-ä-ääädchen bin!".