Marcel Heße: Fake-Profile im Internet sorgen für Verwirrung

22.03.2017 > 16:55

Das Fahndungsfoto von Marcel Heße, dem Killer aus Herne, war tagelang quasi überall zu sehen. Doch auch nachdem der 18-Jährige Doppelmörder verhaftet wurde, bereitet sein Bild der Polizei weiterhin Sorgen. Das Problem: Zahlreiche Scherzkekse haben das Foto genutzt, um damit Fake-Profile im Internet anzulegen.

 

Den Täter drohen harte Strafen

Bei Facebook appellierte die Polizei Dortmund nun an die Bevölkerung: "Erstmalig mussten wir in einem Einsatz feststellen, dass mit Hilfe von offiziellen Fahndungsbildern Fake-Profile auf diversen Plattformen eingerichtet wurden. Dies führte im Einsatzgeschehen dazu, dass uns zusätzlich zu mehreren tausend Kommentaren noch zahlreiche Hinweise auf die Fake-Profile erreichten." Für die Beamten bedeutet es eine hohe Mehrbelastung, alle Profile auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Sie haben deswegen drastische Schritte eingeleitet und droht juristische Konsequenzen gegen die Verbreiter falscher Botschaften an.

 

"Unterlassen Sie es Fake-Profile anzulegen, um andere User zu verängstigen oder die Polizei in die Irre zu führen! Prüfen Sie Ihre Quellen bevor Sie Schrecken verbreitende Meldungen teilen!", heißt es in dem Statement weiter.

Bleibt zu hoffen, dass damit endlich Ruhe einkehrt - schon alleine aus Respekt vor den Familien der Opfer...

#Herne - Nach der Trauer ist vor der Trauer! Leider wahr! Im Nachgang des unfassbaren Sachverhaltes von Herne und...

Posted by Polizei NRW Dortmund on Montag, 20. März 2017
TAGS:
Anzeige
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken
Lieblinge der Redaktion