Marcel Heße: Kommt der Herne-Killer schon nach 15 Jahren frei?

23.08.2017 > 11:50

Kaum ein Kriminalfall hat die Öffentlichkeit in diesem Jahr so bewegt, wie die brutalen Taten von Marcel Heße: Mit insgesamt 120 Messerstichen tötete der 19-Jährige im März den damals neunjährigen Jaden und den 22-jährigen Christopher.

Ab dem 8. September steht Marcel Heße dafür nun in Bochum vor Gericht. Die Anklage: zweifacher Mord, Raub mit Todesfolge und schwere Brandstiftung. Kaum zu glauben: In einigen Jahren könnte er wieder auf freien Fuß kommen. 

 

Marcel Heße könnte nach Jugendstrafrecht verurteilt werden

Das sagt zumindest der Pflichtverteidiger des Herne-Killers, Michael Emde, zur "WAZ". Da Marcel Heße vom Gericht vermutlich als "reifeverzögert" angesehen werde, müsse er nach Jugendstrafrecht verurteilt werden und hätte mit 15 Jahren Haft zu rechnen.Danach könnte er wieder freigelassen werden.

Bei Weitem nicht angemessen für die brutalen Taten, die Marcel Heße begangen hat: Anfang März brachte er den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden um, verschickte im Netz anschließend Bilder der Tat.

Kindermörder aus Herne Marcel Heße: Der Prozesstermin steht fest

Kindermörder aus Herne Marcel Heße: Der Prozesstermin steht fest

 

Es ist unklar, ob Marcel Heße sich vor Gericht äußert

Unterschlupf fand der Killer von Herne bei seinem Freund Christopher. Am nächsten Tag tötete er auch ihn. Wiederum zwei Tage später stellte er sich. Er hat gestanden und sitzt seitdem in Untersuchung-Haft.

Ob Marcel Heße sich vor Gericht äußern werde, sei laut seines Pflichtverteidigers unklar. Heße spreche noch immer sehr emotionslos über das, was er getan hat...

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion