Marcel Heße: So schwer fällt es seinem Anwalt, ihn zu verteidigen

04.09.2017 > 15:35

Nach seinen abscheulichen Taten möchten nicht wenige Deutsche den Herne-Killer Marcel Heße endlich für immer hinter Gittern sehen - dennoch hat auch so eine Bestie in unserem Land das Recht auf einen Anwalt.

Im Fall von Marcel Heße ist das der Fachanwalt für Strafrecht, Michael Emde. Er ist Heßes Pflichtverteidiger, hat sich dafür entschieden, das Mandat zu übernehmen - auch, wenn er sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht hat.

Pflichtverteidiger Michael Emde
Pflichtverteidiger Michael Emde
 

Für Marcel Heßes Verteidiger war es schwer, das Mandat anzunehmen

"Das war eine relativ schwere Entscheidung für mich, den Fall überhaupt anzunehmen", gab der Anwalt im Interview mit  "DerWesten" zu. "Also in Fällen dieser Kategorie wird man dann schon gefragt, ob man bereit zur Übernahme ist und das ist eine Sache, die natürlich auch schon vor der Festnahme massiv in den Medien aufbereitet wurde - und deshalb sind das Sachen, wo man sich natürlich auch nicht wirklich sicher sein kann, inwieweit so etwas auf die Familie durchschlägt."

Kommt Marcel Heße nur 15 Jahre in den Knast?

Marcel Heße: Kommt der Herne-Killer schon nach 15 Jahren frei?

Seine Familie. Der Punkt, der Emde am stärksten zweifeln ließ, ob er das Mandat annehmen soll. Er ist Familienvater - und Marcel Heßes Opfer waren selbst noch Kinder: Mit insgesamt 120 Messerstichen tötete der 19-Jährige im März den damals neunjährigen Jaden und den 22-jährigen Christopher. „Ich bin selber Vater und wenn da ein Kind zu Tode gekommen ist, beschäftigt das einen natürlich sehr“, so Emde.

 

Marcel Heße steht in Bochum für seine Taten vor Gericht

Marcel Heße steht nun für seine grausamen Taten in Bochum vor Gericht. Sie Anklage: zweifacher Mord, Raub mit Todesfolge und schwere Brandstiftung. Sein Verteidiger, Michael Emde hat sich dennoch dafür entschieden, den Herne-Mörder zu verteidigen. 

„Jeder hat in einem Rechtsstaat das Recht auf eine Verteidigung vor Gericht. Und man wird nun mal nicht Strafverteidiger, um so einen Fall abzulehnen.“

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion