Max Desfor: Der Fotograf ist gestorben

InTouch Redaktion
Kriegsfotograf Max Desfor ist tot
Foto: dpa

Der Kriegsfotograf Max Desfor war dafür bekannt, alles zu geben, um ein gutes Foto zu bekommen. Sogar mit dem Pulitzer-Preis ist Desfor für seine Arbeit ausgezeichnet worden. Jetzt ist der gebürtige New Yorker im Alter von 104 Jahren gestorben.

Berühmt geworden ist Max Desfor vor allem für seine Bilder aus dem Koreakonflikt in den 50er Jahren. 

Bert-Synchronsprecher Christian Rode ist tot
 

Christian Rode: Der Synchron-Sprecher von Sesamstraßen-Bert ist tot

 

Max Desfors Bilder gingen um die Welt

Dort sprang Desfor im Juni 1950 gemeinsam mit intervenierenden US-Truppen mit dem Fallschirm ab und drückte auf den Auslöser als er in der Nähe Pjöngjangs Tausende Menschen entdeckte, die vor den nordkoreanischen Truppen und ihren Verbündeten flohen - und zwar über eine zerstörte Brücke.

Das Bild wurde zum Sinnbild des Kriegs und ging um die Welt. Doch auch davor und danach schoss Max Desfor etliche Fotos, für die er sicher auch über seinen Tod hinaus noch bekannt bleiben wird.