Mayim Bialik: Zu viel Liebe für ihre Kinder?

In "The Big Bang Theory" spielt Mayim Bialik die hoch intelligente Wissenschaftlerin "Amy Farrah Fowler". Im wahren Leben allerdings hat Mayim Bialik nicht viel vom Charakter der Serienfigur.

Die "The Big Bang Theory" Schauspielerin Mayim Bialik ist wegen ihrem Erziehungsratgeber in die Kritik geraten.
Die "The Big Bang Theory" Schauspielerin Mayim Bialik ist wegen ihrem Erziehungsratgeber in die Kritik geraten. Foto: Alberto E. Rodriguez / Getty Images

Denn eigentlich ist Mayim Bialik sehr liebevoll und hat auch kein Problem mit Sex. Immerhin hat sie zwei Kinder, die ihr alles bedeuten. Über deren Erziehung hat sie einen Ratgeber veröffentlicht, für den sie nun in Kritik geraten ist.

Darin plädiert Mayim Bialik für einen Erziehungsstil, der eine enge Bindung zu den Kindern als höchsten Wert sieht. Mayim Bialik erzählt, dass sie ihren älteren Sohn gestillt hat, bis er vier Jahre alt war. Außerdem habe sie ihre Kinder nicht im Kinderwagen herumgefahren, sondern sie getragen.

Besonders viele Kommentare gab es für ihre Äußerung, mit ihren Kindern in einem Bett zu schlafen. Kein Wunder, dass ihre Ehe zerbrochen ist, giften die Gegner. Die Schauspielerin wurde nach der Veröffentlichung angeblich überall und immer darauf angesprochen und in Argumentationen verwickelt.

Nun meldete sich Mayim Bialik selbst zu Wort: "Ich sage den Leuten, was für mich funktioniert und warum. Aber viele Leute fragen mich Dinge, damit sie mit mir streiten können. Nur, weil ich eine öffentliche Person bin, die ihre Kinder stillte und mit ihnen schlief, heißt das nicht, dass ich mich auf der Straße oder im Supermarkt streiten will."

Mayim Bialiks Beispiel zeigt, dass es Star-Mütter nicht leicht haben: Meistens werden sie dargestellt, als würden sie ihre Kinder vernachlässigen. Erbringt eine Mutter den Gegenbeweis, wird sie ebenfalls kritisiert.