McDonald's: Deswegen ist die McFlurry-Maschine so oft "außer Betrieb"

InTouch Redaktion

Und jetzt noch ein Eis! - Doch auf die Zuckerbombe müssen wir leider all zu häufig verzichten.

McFlurry
Foto: MCDonald

Auffällig häufig heißt es bei McDonald's, dass die McFlurry-Maschine derzeit außer Betrieb sei.

Sind die Dinger so schlecht gebaut, dass sie ständig ausfallen? Erfordert das Eis irgendwelche Arbeitsschritte, die die Mitarbeiter dazu veranlassen, diese lästige Aufgabe zu meiden? Oder werden die Eisbestellungen der Fillialen so schlecht koordiniert, dass immer zu wenig da ist? Und ist es wirklich so, dass die Maschinen häufig außer Betrieb sind, oder kommt es uns nur so vor?

Zwei Dinge können wir jetzt schon verraten: Ja, die Maschinen sind häufiger außer Betrieb als andere Maschinen. Und es ist absolut regulär und es lässt sich nicht wirklich etwas dagegen tun. Das "Wall Street Journal" hat nun endlich herausgefunden, wo das Problem liegt.

Einzig und allein das Reinigungsprogramm sorgt vor allem für Eis-lose Abende und Nächte. Wie Angestellte erklärten, umfasst alleine die Vorbereitung des Reinigungsvorgangs elf Arbeitsschritte. Den Rest macht die Maschine selbst, doch dafür brauche die Maschine alleine noch einemal vier Stunden! Bei Eis gelten in der Gastronomie strenge Hygienevorschriften. Das kann einer der Gründe sein, warum die Maschine für eine gründliche Reinigung so lange braucht.

Natürlich ist es so eingeplant, dass die Maschine über Nacht reinigt, wenn die Filliale geschlossen hat. Bei den Fillialen die 24 Stunden geöffnet haben oder nahezu 24 Stunden, bleibt es nicht aus, dass die Reinigungszeit von über vier Stunden auch in die Geschäftszeit fällt. 

Das heißt im Klartext, dass die Chancen einen McFlurry zu kriegen mit fortschreitender Stunde immer mehr sinken. Tagsüber und am frühen Abend dürfte einem das Eis im Normalfall sicher sein.