Meghan Markle: Drama um ihren Vater!

InTouch Redaktion
Bricht Meghan Markle unter dem Druck zusammen?
Foto: GettyImages

Die Straßen sind nicht sicher in dieser Stadt. Jeden Morgen, wenn Meghan Markle (36) in ihrem neuen Zuhause im Kensington-Palast aufwacht, denkt sie an ihren Vater Thomas (73), der am anderen Ende der Welt in Rosarito (Mexiko) wohnt. In der Stadt, die auf Platz 4 der gefährlichsten Städte des Landes steht. 2016 wurden hier 80 Morde begangen. Meghan möchte ihren Vater aus diesem Sumpf des Verbrechens befreien und ihn zu sich nach England holen. Auf dem Gelände des Kensington-Palasts ist schließlich genug Platz.

Meghan Markle kommt einfach nicht zur Ruhe
 

Meghan Markle: Peinlicher Verhaftungs-Schock

Hier stehen mehrere Gebäude, viele davon unbewohnt. Dort könnte ihr Vater sicher leben. Außerdem würde es Meghan auch den Einstieg in ihren neuen Alltag als Prinzessin erleichtern, einen Teil ihrer Familie um sich zu haben. Denn obwohl ihre Eltern sich 1988 scheiden ließen, hielt Meghan stets Kontakt zu beiden Elternteilen. Thomas Markle hatte zu seiner jüngsten Tochter immer ein besonderes Verhältnis, unterstützte sie in ihrem Wunsch, Schauspielerin zu werden.

Nun sind es nur noch wenige Wochen, bis der gelernte Bühnenarbeiter sie zum Altar, zu Prinz Harry, führen wird. „Ich bin so glücklich für Meghan und Harry“, verriet er. „Harry ist so ein Gentleman. Das alles ist einfach wundervoll.“ Und Meghan schwärmt von ihrem Vater: „Deine Umarmungen sind immer noch das Beste auf der ganzen weiten Welt!“ Und weil es sich mit 8 843 Kilometern Entfernung nur schwer umarmen lässt, ist ein Umzug doch die schönste Idee.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken