Melania Trump provoziert als Model auf der Vanity Fair Mexiko!

Das war nun wirklich kein guter Schachzug. Melania Trump dürfte aufgrund der Pläne ihres Gatten Donald Trump in Mexico nicht besonders beliebt sein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue Präsident der USA will eine 3.200 Kilometer lange Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen, um illegale Einwanderer fernzuhalten. Präsident Enrique Peña Nieto lehnt das natürlich ab und auch jeder andere in Mexico dürfte mit der Mauer alles andere als einverstanden sein. Und nun provoziert auch noch Präsidenten-Gattin Melania Trump als Model auf der aktuellen „Vanity Fair México“. Fein herausgeputzt sitzt Frau Trump am Tisch und snackt eine Schale Schmuck weg, als wäre es ein Pasta-Gericht. Das Motiv wirkt ziemlich herablassend und es ist nicht wirklich verständlich, warum „Vanity Fair“ ausgerechnet jetzt das Cover mit Melania Trump veröffentlicht hat.

Melania Trump wird nicht mit Michelle Obama mithalten können

Die Mexikaner dürften ziemlich entsetzt sein und auch das amerikanische Volk wird Melania Trump für dieses Cover wohl nicht abfeiern. Von einer First Lady darf man doch mehr Bodenständigkeit und Bescheidenheit erwarten. Vor allem nach der Vorlage von Michelle Obama, die nun wirklich vorbildlich als First Lady durch die Amtszeit ihres Mannes schritt. Aber Melania Trump hatte von Anfang an kein Händchen dafür, die Welt dermaßen für sich zu begeistern, wie es Michelle Obama geschafft hat. Dass „Vanity Fair“ nun ausgerechnet jetzt das Interview mit ihr veröffentlichte und ihr Gesicht auch noch auf dem Cover prangt, ist natürlich nicht die Schuld von Melania Trump. Sympathiepunkte wird sie dafür trotzdem nicht ernten.