intouch wird geladen...

Melanie Müller: Stammzellen sollen ihre Tochter retten

Die Sängerin hat die Stammzellen aus der Nabelschnur für die gesundheitliche Vorsorge der kleinen Mia Rose einfrieren lassen...

Seit acht Wochen bestimmt Mia Rose den Alltag von Melanie Müller (29) und ihrem Mann Mike (52).

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Man beschäftigt sich automatisch mit möglichen Erkrankungen des Kindes im Laufe seines Lebens – und vor allen Dingen damit, wie man sie verhindern oder behandeln kann“, erklärt Melanie in "Closer". Daher stand bereits Wochen vor der Geburt ihrer kleinen Tochter fest, dass sie die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut von Mia Rose einfrieren lassen will.

Melanie Müller ist für ihre Tochter nichts zu teuer

Obwohl der Preis für die Einlagerung eine kleine Investition ist, sind die 29-Jährige und ihr Mann glücklich, diesen Schritt gewagt zu haben! „Für die medizinische Gesundheitsvorsorge jetzt einmal zu sparen, ist doch viel sinnvoller, als immer das neueste Handy zu kaufen. Die Stammzellen aus der Nabelschnur aufzubewahren, ist das größte Geschenk, das man seinem Kind machen kann“, sagt die Leipzigerin und lächelt.

Selbstverständlich war der Vorgang allerdings nicht, wie die Ballermann-Sängerin betont: „Unser Gynäkologe hat uns nicht informiert, wir haben aber den Flyer im Wartezimmer gesehen und dann aktiv nachgefragt. Wir wollten nicht hinterher sagen: ,Hätten wir das mal gewusst!‘“

Dem Paar ist es wichtig, dass möglichst viele Schwangere von dieser Vorsorgemöglichkeit erfahren. Denn: „Leider wird der Schatz an Stammzellen heute noch immer viel zu häufig ungenutzt in den Klinikmüll geworfen!“

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';