Menowin Fröhlich: So hat er es geschafft, sein Leben umzukrempeln

Diebstahl, Kreditkartenbetrug und gefährliche Körperverletzung - Die Polizeiakte von Ex-"DSDS"-Kandidat Menowin Fröhlich ist lang. 2016 wurde der Sänger wegen Drogen am Steuer zu einem Jahr Haft verurteilt.

Menowin Fröhlich
Foto: Getty Images

Jetzt will er sein Leben wieder in den Griff bekommen. "Ich habe mich dafür entschieden, einen Weg zu gehen, den vielleicht viele von euch nicht verstehen werden: Ich möchte mein Leben und meinen Weg Gott widmen", verkündete er kürzlich bei Instagram.

Menowin Fröhlich wird wieder Vater
 

Menowin Fröhlich: Trennung nach Fehlgeburt

 

Drogenfrei dank Gott

Doch hält Menowin seine guten Vorsätze wirklich ein? Gerade hat er eine Entgiftungsklinik verlassen. „Mein Leben ist heute definitiv besser als es vorher war. Ich nehme seit meinem Entzug keine Drogen mehr", verriet er jetzt der "BILD"-Zeitung. „Ich habe in den vergangenen Jahren immer versucht, Dinge aus eigener Kraft zu stemmen. Ich habe dabei anderen Menschen vertraut und bin dabei immer wieder auf die Schnauze gefallen, auch, weil ich mir öfter selber im Weg stand. Wenn du in der Bibel liest, dann sagt Gott sinngemäß, dass man nicht zurückschauen oder zurückgehen soll. Du sollst nach vorne schauen und die ganzen Sachen mit ihm machen. Das ist das, was ich vorhabe. Das bringt mir selber Frieden im Leben." 

Menowin Fröhlich will nun doch im Haus bleiben
 

Menowin Fröhlich: "Für meine Kinder will ich die Sucht besiegen"

 

Menowin kündigt neue Musik an

Erst kürzlich deutete Menowin an, dass er komplett mit der Musik aufhören will. Doch er gab Entwarnung: „Es werden eine Single und ein neues Album kommen. Alles Weitere wird die Zukunft zeigen. Ich konzentriere mich nun darauf, dass ich einmal das tun kann, was ich schon immer machen wollte, nämlich Musik. Danach schaue ich weiter. Das wird eine freie Entscheidung. Ich kann nur Gott danken, dass ich Menschen gefunden habe, die an mich und meine Musik glauben.“