Bully Herbig

Michael "Bully" Herbig: Traurige Beichte!

11.06.2017 > 07:30

© Getty Images

Was er anpackt, wird zu einem Erfolg! Oder doch nicht? Michael "Bully" Herbig gehört zu den erfolgreichsten Filmemachern in Deutschland, doch jetzt überrascht er seine Fans mit einem traurigen Geständnis!

 

"Ich bin auch schon oft gescheitert", gesteht der 49-Jährige im Interview mit "Schöne Woche". Kaum vorstellbar, schließlich hat er seit seinem Mega-Erfolg, der Western-Parodie "Schuh des Manitu" aus 2001, dutzende Filme gemacht, die in den Kinos großartig gelaufen sind.

Zudem ist er ein wahres Multi-Talent und als Komiker, Schauspieler, Produzent, Regisseur, Drehbuchautor, Synchronsprecher und Unternehmer aktiv! Eine Karriere, die seinesgleichen sucht und mit der erfolgreichen Fernsehsendung "Bullyparade" seinen Anfang genommen hat.

 

Michael "Bully" Herbig: Er hat gelernt mit Misserfolg umzugehen

Doch auch jemand wie Bully Herbig muss Rückschläge verkraften.  Auch er hat neben großen Erfolgen schon einige Filme gedreht, die sich an den Kinokassen als Flops herausstellten. Scheinbar kommt der Münchener mit Rückschlägen in seinem aber Leben gut klar. 

"Bei mir ging es so mit Anfang 20 los, dass ich Misserfolge, Dinge, an denen ich gescheitert bin, immer gerne angenommen habe“, erklärte er vor einigen Jahren im Gespräch mit "Planet Interview." Momentan sitzt er in der Jury der Sat.1-Show "It’s Showtime“. Die Sendung konnte, was die Quoten angeht, nicht wirklich überzeugen. 

Trotz der Misserfolge – Bully hat noch viel vor. "Ich würde so gerne Instrumente spielen", gesteht er "Schöne Woche“. Zudem kommt im Sommer der langersehnte "Bullyparade"-Film in die Kinos. Ein krasses Pensum!

 

#shadowonthewall #sunday #qualitytime mit #lieblingsmensch

Ein Beitrag geteilt von Michael Bully Herbig (@bullyherbig) am

Und wenn Michael "Bully" Herbig auf seinem weiteren Karriereweg doch noch mal scheitern sollte, kann er auf jeden Fall sicher sein: seine Frau Daniele und Sohn Ben stehen dann ganz sicher hinter ihm! 

Lieblinge der Redaktion