Michael Schumacher: Bewegende Video-Botschaft! Darauf haben alle gewartet

InTouch Redaktion

Gibt es Neuigkeiten? Werden wir endlich erfahren, wie es ihm geht? Fieberhaft warteten die Fans bei der Eröffnung der neuen Michael-Schumacher-Ausstellung auf ein Zeichen. Vor exakt vier Jahren war Schumi nach seinem Ski-Unfall 2013 aus dem Koma erwacht.

Seine Privatsammlung zu enthüllen – symbolträchtiger hätte man diesen Tag kaum begehen können. „Den Fans wird das Herz aufgehen“, hatte seine Managerin Sabine Kehm (53) die Ausstellung angekündigt. Schon bei einer früheren Eröffnung zeigten Ehefrau Corinna (49), Tochter Gina-Maria (21) und Sohn Mick (19) Präsenz. Auch jetzt stehen sie voll und ganz hinter diesem Projekt, ihrem „Herzenswunsch“.

Wie geht es Michael Schumacher?
 

Wie geht es Michael Schumacher?

Immer deutlicher wird auch: Die Kinder sind inzwischen erwachsen, selbst erfolgreiche Sportler, eigenständige Persönlichkeiten. Egal wie groß der Schatten oder die Fußstapfen des berühmten Papas auch sein mögen.

 

Ein schönes Signal für Schumi-Fans

Überraschend sprach jetzt Rennfahrer Mick in einer Video-Botschaft über den Vergleich zum Vater. Auf so viel Offenheit haben wir lange gewartet! „Meine Renn-Initialen sind SCM (...) Ich habe gesehen, dass einige von euch denken, meine Initialen seien MSC, aber das ist nicht der Fall. Das sind die Initialen meines Vaters“, stellte Mick klar. Ihm steht das dritte Renn-Wochenende der Formel-3-EM bevor. Sein Ziel: „vorne in der Spitze mitzufahren“. Familien-Vertraute Kehm: „Mick ist motiviert und ambitioniert, und ich bin überzeugt, dass er eine beeindruckende Saison hinlegen wird.“ Pausieren wird hingegen das Benefiz-Fußballspiel „Champions for Charity“, das Mick zugunsten der Familien-Stiftung „Keep Fighting“ in den Jahren zuvor mitorganisiert hatte. Offizielle Begründung: „auch wegen der bevorstehenden Fußball-WM“. Schumis Sohn kann sich also ganz auf sein großes Ziel konzentrieren, eines Tages in der Königsklasse Formel 1 zu fahren. Wie sein Vater. Er wäre so stolz.