Michael Schumacher: Bitterer Verrat! Seine Sachen werden schon verkauft

Michael Schumacher: Das Andenken an die Rennfahrer-Legende – verkauft für ein paar Euro! Die ganze Geschichte gibt es im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch fast sieben Jahre nach seinem schweren Ski-Unfall ist der Gesundheitszustand von Michael Schumacher unbekannt. Wird er jemals wieder laufen können, ganz der Alte sein? Die, die es wissen, schweigen. Oder lassen Taten sprechen. So wie sein Vater Rolf Schumacher. Der trennt sich,laut "Closer", bereits von den Habseligkeiten seines Sohnes

Corinna ist für Michael da!

Im Dezember 2013 passierte das folgenschwere Unglück im französischen Wintersport-Örtchen Méribel: Schumi stürzte beim Skifahren und zog sich dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu, musste danach monatelang im Krankenhaus bleiben. Seitdem wird der siebenfache Weltmeister in seiner Villa am Genfer See gepflegt. Ehefrau Corinna steht ihm liebevoll zur Seite – wahrt vor allem seinen Wunsch nach Privatsphäre. Das bestätigt auch Schumis langjähriger Freund Jean Todt: "Sie ist ein wunderbarer Mensch, sie kümmert sich sehr gut um Michael und die Kinder."

Großes Drama um Michaels Besitz

Auch Michaels Vater hat noch engen Kontakt zu Schumi, besucht ihn regelmäßig in der Schweiz, wohnt dann in einem Nebengebäude auf dem Anwesen. Doch nicht immer verhielt er sich so vorbildlich wie heute, erlaubte sich laut einem Insider in der Vergangenheit sogar einen pietätlosen Fauxpas: Kurz nachdem Michael so tragisch verunglückt war, verkaufte Rolf Skier seines Sohns an einen Bekannten! "Bei einem Treffen kamen sie auf das Thema Skifahren zu sprechen", so der Insider zu "Closer". "Und dann bot Rolf die Skier für einen symbolischen Preis zum Verkauf an" Der Bekannte nahm das Angebot an – und schnappte sich damit ein Andenken von höchstem emotionalen Wert an den Formel-1-Helden.

Die schmerzlichen Erinnerungen sollen vergessen werden

Vielleicht wollte Rolf ja einfach nur die schrecklichen Erinnerungen loswerden, die mit den Skiern seines Sohns verbunden sind. Allerdings muss ihm klar gewesen sein, dass der Verkauf nicht nur einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt – sondern auch noch etwas über Schumis Zustand vermittelt: Denn Rolf sah seinen Sohn wohl schon damals nie wieder auf diesen Skiern stehen. Hätte er sie sonst weggegeben?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.