Michael Schumacher: Erschütternde Wahrheit!

InTouch Redaktion

Traurige Ausstellungseröffnung in Köln: Warum sieht Corinna tatenlos zu, wenn mit dem Erbe der Formel-1-Legende so lieblos umgegangen wird?

Das hat Michael Schumacher (49) nicht verdient!

Eigentlich sollte die neue Dauerausstellung „Private Collection“ in der „Motorworld Köln“ das Andenken der Rennfahrer-Legende hochhalten. Doch statt zu einem gut besuchten Erfolg entwickelt sich das Schumi-Museum zum Flop.

Schon die Eröffnung stand unter keinem guten Stern: Nicht mal seine eigene Familie war am ersten Tag dieser besonderen Ausstellung dabei. Weder seine Frau Corinna (49) noch seine Kinder Mick (19) oder Gina-Maria (21) kamen vorbei. Wie traurig! Denn eigentlich hieß es doch von Sprecherin Sabine Kehm (53), die Schau sei „ein großes Dankeschön der Familie Schumacher an die vielen Fans von Michael“.

Doch die scheinen daran zu zweifeln, dass das wirklich von Herzen kommt: Seit dem Start vor zwei Wochen fehlt es an Besuchern! Die Gänge sind meist leer, und auch die Essensstände vor dem Gebäude bleiben unbeachtet. Und das, obwohl ein Besuch keinen Eintritt kostet...

 

Was sagen die Fans zur Schumi-Ausstellung?

Vielleicht ist es aber sogar besser so – denn wer Schumi liebt, kann über viele der ausgestellten Exponate vermutlich nur den Kopf schütteln. Lieblos inszeniert, mit wenigen oder kaum Infos versehen – so erfahren weder Fans noch neugierige Besucher mehr über den Sportler, der nach seinem Skiunfall im Dezember 2013 im Koma lag. Ein Beispiel: 2002 bekam der Formel-1-Fahrer vom italienischen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi († 96) den Ritter-Orden verliehen. Im Museum wurde dieser Orden mit einem weiteren aus San Marino schlicht mit dem Vermerk „Herkunft unbekannt“ versehen. Warum? Offenbar hat sich hier niemand die Mühe gemacht, sie richtig zu beschriften. Und auch ein ausgestellter Rennanzug sorgt für Unmut. Dieser Anzug wurde von Schumi nämlich nie getragen – weil der Sportler vorher verunglückte. Wie pietätlos! Hat sich die Familie denn wirklich so wenig Gedanken um den Inhalt und den Erfolg der Schau gemacht? Schumi-Sohn Mick ließ immerhin seine 260.000 Instagram-Fans wissen, dass es diese Ausstellung jetzt gibt. Jedoch ohne ein persönliches Wort.

Wie geht es Michael Schumacher?
 

Wie geht es Michael Schumacher?

Für ein Motorsport-Idol wie Michael Schumacher würde man sich doch etwas mehr Engagement wünschen. Schließlich ist er „der erfolgreichste Formel-1-Fahrer der Geschichte“, wie Kehm bei der Eröffnung schwärmte. So bleibt jedoch ein komisches Gefühl zurück...

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken