Michael Schumacher: Große Angst! Schlimme Zeiten für die Familie!

Ein junger Fahrer starb bei einem Formel-2-Rennen, an dem auch Michael Schumachers Sohn Mick teilnahm. Für seine Eltern dürften durch diese Tragödie böse Erinnerungen geweckt werden. Im Video erfahrt ihr, wie die Schumachers mit dem Drama umgehen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es muss ein gewaltiger Schock für die Schumacher-Familie gewesen sein: Vergangene Woche kam es im belgischen Spa zum Horror-Crash in der Formel 2, bei dem der Franzose Anthoine Hubert († 22) ums Leben kam. Auch Mick war bei dem Rennen mitgefahren, blieb aber glücklicherweise unverletzt. Ob Mama Corinna und Schwester Gina-Maria nach diesem Drama nun ein Machtwort sprechen?

Die Szenen, die sich vor den Augen der Zuschauer beim Großen Preis von Belgien abspielten, waren entsetzlich: Rennfahrer Anthoine Hubert verlor in der berüchtigten Kurve Eau Rouge die Kontrolle über sein Fahrzeug, schoss in die Bande und blieb dann auf der Strecke liegen. US-Pilot Juan Manuel Correa konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen, fuhr mit voller Geschwindigkeit in den Wagen. Rettungskräfte und Einsatzwagen eilten sofort herbei, das Rennen wurde nach dem Unfall abgebrochen. Für Anthoine kam jede Hilfe zu spät, er erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Mick Schumacher trauert um den Kollegen

Mick befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks weiter vorne im Feld und hatte die spätere Unfallstelle bereits passiert. Obwohl er nicht direkt beteiligt war, nahm ihn Anthoines Tod sehr mit: „Das Schicksal ist brutal. Der Verlust ist endlos. Anthoine, wir vermissen dich schon jetzt“, schrieb er auf Instagram. Aufnahmen von Anfang August zeigen Mick und seinen Fahrerkollegen noch gemeinsam in Ungarn, die beiden schienen sich gut zu verstehen, gingen freundschaftlich miteinander um. Auch Gina-Maria repostete das Statement ihres Bruders, kommentierte zusätzlich noch mit einem traurigen Emoji und einem gebrochenem Herzen.

Die Nachricht von dem schrecklichen Unglück dürfte sie und ihre Mutter Corinna bis ins Mark erschüttert haben. Vermutlich werden sich die beiden Frauen nach dem Todes-Drama noch mehr Sorgen um Mick machen, wenn er das nächste Mal wieder über die Rennstrecke rast. Zumindest scheint nach der Tragödie von Spa der Aspekt „Sicherheit im Rennsport“ wieder mehr in den Mittelpunkt zu rücken. „Wir hatten viele Jahre Glück, nicht solche Unfälle erleben zu müssen. Vielleicht haben wir vergessen, wie gefährlich der Sport ist“, erklärte Mercedes-Motorsportchef Torger Christian Wolff.

Auch Michael Schumacher setzte sich den Risiken aus

Corinna und Gina-Maria haben aber bestimmt noch nie vergessen, wie gefährlich der Motorsport ist! Schließlich setzte sich Rekordweltmeister Michael Schumacher vor seinem folgenschweren Ski-Unfall im Dezember 2013 in insgesamt 307 Formel-1-Rennen diesen Risiken aus. Und höchstwahrscheinlich legt sich die Sorge der Angehörigen eines Rennfahrers niemals – die Angst kennt keine Routine.

Ob die Schumi-Familie jetzt versucht, Mick seine große Leidenschaft auszureden, ihn anfleht, nicht mehr in den Rennwagen zu steigen? Man könnte es so gut verstehen! Allerdings wird Mick sich davon wohl kaum beirren lassen. „Ich werde alles dafür tun, meinen Traum von der Formel 1 zu verwirklichen“, sagte er einmal. „Es ist offensichtlich, dass Ferrari seit meiner Geburt einen großen Platz in meinem Herzen hat …“

Am Tag nach dem Schicksalsschlag versammelten sich Fahrerkollegen und die Familie des verunglückten Piloten zu einer Schweigeminute – Mick war auch dabei, sprach der tief trauernden Mutter von Anthoine anschließend sein Beileid aus. Bilder, die der eigenen Mutter und Schwester das Herz wohl nicht gerade leichter machen…

Warum darf niemand Michael Schumacher? Im Video packt ein Vertrauter aus:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.