Michael Schumacher: Jubel-Stimmung! Doch es bleibt ein bitterer Beigeschmack

Mick Schumacher ist auf der Überholspur. Gerade jetzt dürfte ihm sein Vater besonders fehlen. Trotz des Erfolgs lastet etwas schwer auf seinen Schulter...

  1. Mick tritt in Schumis Fußstapfen
  2. Michael Schumacher ist Micks Vorbild
  3. Michael Schumacher wird schmerzlich vermisst

Sein Jubel kennt keine Grenzen: Vergangenes Wochenende wurde Mick Schumacher erster deutscher Formel-3-Europameister. Mit 19 Jahren! Der bislang größte Triumph in seiner jungen Karriere, gefeiert wurde er mit Champagnerduschen und Begeisterungsstürmen. Seine Familie ist ganz nah bei ihm – nur einer fehlt in diesem besonderen Moment...

Michael Schumacher: Jetzt packt seine Managerin aus
 

Michael Schumacher: Drama um seinen Sohn!

Natürlich ist für ihn die Meisterschaft von Hockenheim ein wichtiger Etappensieg auf dem angestrebten Weg zur Formel 1. Doch es ist auch ein Sieg, der in ihm ambivalente Gefühle auslösen dürfte. Zum einen konnte er beweisen, dass durchaus Großes in ihm steckt und er das Potenzial hat, in den kommenden Jahren in die übergroßen Fußstapfen seines Vaters und siebenfachen Formel­-1­-Weltmeisters Michael Schumacher (49) zu treten.

 

Mick tritt in Schumis Fußstapfen

Zumal der ausgerechnet am selben Oktobertag vor 28 Jahren die deutsche Meisterschaft in der Formel 3 errang … Verständlich, dass bei Mick die Jubelstimmung zunächst fast kein Ende nehmen mag. „Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Moment und diesen Traum leben kann. Es ist für mich schwierig, die richtigen Worte zu finden“, sagt er nach seinem Triumph zu den wartenden Journalisten.

 

Doch dann spürt man auch das Gefühl von Melancholie, gepaart mit einer tiefen Traurigkeit. Denn einer fehlt an diesem wunderbaren Tag: sein Papa Michael. Wie schön wäre es gewesen, ihn auch vor Ort zu haben! Wenn er gemeinsam mit ihm hätte lachen, feiern – und ihn ausgiebig in den Arm hätte nehmen können.

 

Michael Schumacher ist Micks Vorbild

Wie tief in ihm der Schmerz darüber sitzt, dass sein Vater seit dem schweren Skiunfall im Dezember 2013 immer noch umfassend medizinisch betreut wird und ihm nicht als Mentor, Vaterfigur und Freund zur Seite stehen kann, lässt sich nur erahnen. Nur ganz selten spricht er im Interview über seinen Dad und was er für ihn bedeutet – so wie kürzlich in einem BBC-Radiointerview: „Er hatte einen großen Einfluss auf mich und ist mein Idol. Wie ich heute fahre, hat viel mit ihm zu tun.“

Natürlich versucht Micks Mutter Corinna Schumacher (49) alles, um die durch Michaels schwere Krankheit entstandene Lücke so gut wie möglich zu schließen. Doch als XXL-Pferdefan steht sie der sportlichen Leidenschaft ihrer Tochter Gina Maria (21), die 2017 WM-Gold im Westernreiten geholt hat, wesentlich näher. Wie sehr kann sie ihren Sohn also in seiner Karriereplanung unterstützen?

 

Michael Schumacher wird schmerzlich vermisst

Gut möglich, dass Mick Schumacher deshalb regelmäßig einen umso wehmütigeren Blick in Richtung seines Cousins David (17) wirft: Denn der hat mit seinem Vater Ralf Schumacher (43) einen guten familiären Sparringspartner und Berater im Formel-1-Zirkus gefunden …

Was für Mick bleibt, ist die Hoffnung. Darauf, dass es seinem Vater irgendwann tatsächlich wieder so viel besser geht, dass er wieder an einer Rennstrecke stehen und solche Glücksmomente mit seinem Sohn teilen kann.