Michael Schumacher: Mieses Geschäft mit der Tragödie

Das hat die Michael Schumacher wirklich nicht verdient! Vier Jahre nach Michaels (49) schwerem Unfall versucht eine dubiose Website, mit Falschmeldungen Geld zu machen …

Diesen Tag werden sie wohl niemals vergessen: Am 29.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schumis Schicksal wird gnadenlos ausgenutzt

So kursierte kürzlich ein Status auf Facebook, der mit der Überschrift „Michael Schumacher nach jahrelangen Kampf verstorben“ schockte. Klickt man auf den entsprechenden Artikel, öffnet sich eine kroatische Homepage, auf der ein Text angezeigt wird, der vor grammatikalischen Fehlern nur so strotzt und als brisante Info beinhaltet, dass die Rennfahrer-Legende verstorben sei. Ein kleiner Ausschnitt gefällig? „Gestern Abend starb der ex Formel1 meister Michael Schumacher in seinem Krankenhaus, ursache ist laut den Arzten Hirnversagen“, wird dort verkündet.

Durch ausgedachte Nachrichten wie diese sollen User auf den Content der Website gelockt werden. Die News dort sind völlig frei erfunden und dienen nur einem einzigen Zweck: Der Text ist ein Werbeträger. Jede Klickfläche, jeder eingebaute Link und der Textinhalt selbst fungieren als Verweis für einen bestimmten Werbeinhalt. Und das wiederum bringt den Betreibern der kroatischen Seite viel Geld. Eine miese Abzocke auf Kosten einer furchtbaren Tragödie – wirklich geschmacklos! Vor allem für sie: Denn Corinna und die beiden gemeinsamen Kinder Mick (19) und Gina-Maria (21) können die Falsch-Meldung auf dem Social-Media-Portal auch sehen ...

Die erschütternden Bilder seht Ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.