Michael Schumacher: Neue Hiobsbotschaft für seine Lieben

InTouch Redaktion
Michael Schumacher
Foto: Getty Images

Er war rücksichtslos und besessen davon, Erster zu sein! Das behauptete jetzt Mika Häkkinen von seinem einstigen Formel-1-Rivalen. Michael Schumacher konnte nur so erfolgreich sein, "weil er den Sport über alles im Leben gestellt hat." Knallharte Worte!

Doch was Mika Häkkinen bewundernd anerkennt, muss für Corinna Schumacher ein Schlag ins Gesicht sein. Es heißt nichts anderes, als dass ihr Ehemann die Familie vernachlässigt habe. Damit wirft der Finne ein neues Licht auf den schwer verunglückten Ausnahmesportler. Eiskalter Karrierist statt liebender Partner und fürsorglicher Vater?

Mit Tiefschlägen kennst sich Corinna aus. Seit Michael Schumacher Skiunfall Ende 2013 erlebte sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ohne die Hilfe ihres Liebsten ist sie für die gemeinsamen Kinder Mick (18) und Gina Maria (21) allein verantwortlich, muss den beiden den Vater ersetzen.

 

Corinna gibt die Hoffnung nicht auf

Tapfer kämpft sie um Michaels Andenken. Immer geleitet von der Hoffnung auf Besserung seines Gesundheitszustandes. Aufzugeben ist für Corinna Schumacher keine Option. Gerade weil die Familie schon immer auf einen festen Zusammenhalt setzte. Mit der "Keep Fighting"-Initiativebezieht die zweifache Mutter dieses Gemeinschaftsgefühl sogar auf die große Michael-Schumacher-Fan-Familie: Wir halten zusammen!

Wie geht es Michael Schumacher?
 

Wie geht es Michael Schumacher?

Vielleicht hat Mika Häkkinen seine Aussage über Schumi nicht wirklich bedacht. Es ist unfair, ihm Rücksichtslosigkeit und Besessenheit zu attestieren. Zumal er sich nicht selbst wehren kann. Und für Corinna Schumacher ist die Situation schwer genug. Sie kümnmert sich aufopfernd , stellt ihre Bedürfnisse hinten an. Für einen Ehemann, der sie vernachlässigt hätte, würde sie das wohl nicht machen. Das geht nur für die ganz große Liebe.

 

Die Schnäppchenjagd beginnt!